Erdgas-Fernleitung explodierte
15 Tote und 100 Verletzte bei Gasexplosion

Bei einer starken Explosion im belgischen Ghislenghien starben bislang 15 Menschen, 24 weitere schweben noch in Lebensgefahr. Zum Zeitpunkt des Unglücks waren ungefähr 200 Menschen am Unglücksort. Als Ursache wird eine Explosion einer Erdgas-Fernleitung genannt. der belgische Rundfunk sprach von bis zu hundert Verletzten.

HB BRÜSSEL. Zum Zeitpunkt der kilometerweit hörbaren Explosion seien mindestens 200 Menschen am Unglücksort gewesen, sagte ein Verantwortlicher des Unternehmens, auf dessen Betriebsgelände der Unfall geschah. Die Wucht der Explosion habe die Körper der Opfer mehrere hundert Meter weit geschleudert.

Nach Angaben des Gasnetzbetreibers Fluxys in Antwerpen war am Morgen ein Leck in der Erdgasleitung von Seebrügge zur französischen Grenze entstanden. Eine halbe Stunde später habe sich das Gas auf einem Firmengelände in Ghislenghien bei Ath im Hennegau entzündet und sei explodiert. Die Ursache dafür waren anderen Angaben zufolge Bauarbeiten. Ein Gebäude des belgischen Energieversorgers Electrabel, das einige Dutzend Meter von dem Leck entfernt steht, wurde vollständig verwüstet. „Dort hat es auch ein Todesopfer gegeben“, sagte Fluxys-Sprecher Christian Otto.

„Die Flamme schlug 20 Meter hoch“, berichtete der Rundfunkreporter im öffentlichen Sender RTBF. Viele Opfer hätten schwere Verbrennungen erlitten. Zahlreiche Rettungsfahrzeuge und mehrere Leichenwagen seien im Einsatz. Die Verletzten wurden in umliegende Kliniken gebracht. Auch das Krankenhaus von Ath sei von der mehrere Kilometer entfernten Explosion erschüttert worden, berichtete ein Verantwortlicher. Eine Autobahn und eine Nationalstraße wurden gesperrt. Am Unglücksort fanden sich zahlreiche Schaulustige ein.

In dem Industriegebiet haben auch eine Supermarktkette und ein Autohersteller große Verteilzentren. Bei dem Handelsunternehmen habe es aber weder Schäden noch Verletzte gegeben, sagte ein Sprecher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%