Erforschung der Lebenszufriedenheit
Kein Gleichgewicht des Glücks

Wo Sozialwissenschaftler und Ökonomen ihr privates Glück finden, können wir nur ahnen. Das öffentliche Glück finden und erforschen sie jedenfalls in der SOEP, der „German Socio-Economic Panel Study“. Dabei fanden die Wissenschaftler heraus: Lebenszufriedenheit ist nicht konstant, sondern verändert sich bis ins Alter ständig.

BERLIN. Das Sozioökonomische Panel ist eine seit 1984 laufende jährliche Wiederholungsbefragung von Deutschen, Ausländern und Zuwanderern in den alten und neuen Bundesländern. Einer der Themenschwerpunkte ist das Glück, das die Wirtschafts- und Sozialforscher etwas vorsichtiger und allgemeiner „Lebenszufriedenheit“ nennen.

Wenn es darum geht, begriffserläuternde Kategorien zu bilden, dann tun sich die deutschsprachigen Experten notorisch schwer, weil unser teutonisches Glück noch lange nicht identisch ist mit seiner angelsächsischen Entsprechung: „Happiness does not mean Glück (luck), but Fröhlichkeit (festiveness)“, erläuterte jüngst Gert G. Wagner seinen Forscherkollegen das deutsche Glücksdilemma und bot als Ausweg an: „We measure satisfaction.“ Wagner ist Wirtschaftsprofessor an der TU Berlin und Forschungsdirektor am „Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung“ in Berlin, wo er die Längsschnittstudie leitet.

Diese fragt regelmäßig die allgemeine Lebenszufriedenheit der Deutschen mit Hilfe eines Elf-Punkte-Fragebogens ab, der von „total unzufrieden“ (0 Punkte) bis „rundum zufrieden“ (10 Punkte) reicht. Der Generalfrage sind allerlei Unterfragen, etwa nach Gesundheit oder Haushaltseinkommen zugeordnet, neuerdings nach Familienkonstellation, Ehrenämtern oder Schlafqualität (ab 2008).

Andere Studien, in denen etwa auf europäischer Ebene nach Glück und Lebenszufriedenheit gefragt wird, kommen mit einem Sechs-Punkte-Fragenkatalog aus, was die Zufriedenheitsforscher bisweilen mit methodischen Problemen konfrontiert. Das geschah vor kurzem in Berlin bei der international besetzten Tagung „Subjektives Wohlbefinden und subjektive Indikatoren der Lebensqualität“, als über die Power-Points der Präsentatoren gelegentlich ausladende Formeln huschten, die heftig an Einstein und selten an Glück und Wohlbefinden erinnerten.

Der australische Zufriedenheitsforscher Bruce Headey, Wirtschaftsprofessor an der Universität Melbourne, provozierte bei der Tagung im Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) seine Kollegen. „Sind wir am Vorabend einer wissenschaftlichen Revolution?“ fragte er und gab die Antwort selbst: „Vielleicht.“ Headey zufolge steht nämlich die so genannte „Set-Point-Theorie“ auf der Kippe, die seit 30 Jahren den Diskurs der Zufriedenheitsforscher beherrscht. Sie besagt, dass im Lebenszyklus eines Erwachsenen sein persönliches Maß des subjektiven Wohlbefindens (SWB) irgendwann wieder zum Ursprung (set-point) zurückkehrt, auch wenn es zwischendurch Ereignisse gibt, die zeitweilig wie Rückschläge ausschlagen. 30 Jahre lang galt also: Das subjektive Wohlbefinden ist abgesehen von zeitweiligen Abweichungen stabil und konstant. Soweit die herkömmliche Denkweise.

Seite 1:

Kein Gleichgewicht des Glücks

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%