Aus aller Welt

_

Erfrierungen: Kältewelle in Russland fordert 123 Todesopfer

Während in Deutschland frühlingshafte Temperaturen herrschen, wird Russland von einer gefährlichen Kältewelle heimgesucht. Temperaturen zwischen minus 30 und minus 60 Grad forderten bisher 123 Todesopfer.

In Russland herrscht seit Mitte Dezember eine gefährliche Eiseskälte. Quelle: dapd
In Russland herrscht seit Mitte Dezember eine gefährliche Eiseskälte. Quelle: dapd

MoskauDie schwersten Dezemberfröste seit einem halben Jahrhundert haben in Russland bisher mindestens 123 Menschen das Leben gekostet. Mehr als 1700 Kälteopfer hätten medizinische Versorgung benötigt. Etwa 880 Menschen befänden sich noch in Kliniken, zitierte die Agentur Interfax am Dienstag Gesundheitsbehörden.

Anzeige

Allein am Vortag seien sieben Menschen in verschiedenen Regionen des Riesenreiches erfroren. Experten gehen sogar von weit mehr Kälteopfern aus. Noch am Sonntagabend hatten die Behörden die Zahl der Toten mit 88 angegeben.

Hochwasser Rhein muss teilweise gesperrt werden

Anhaltende Regenfälle haben die Wasserstände des Rheins ansteigen lassen.

Kritiker bemängeln, dass für Obdachlose kaum Notunterkünfte bereitstehen. In mehreren Gegenden östlich des Urals herrschte weiter schwerer Frost weit unter minus 30 Grad. Für Moskau sagten Meteorologen allerdings einen deutlichen Temperaturanstieg voraus.

Zugleich warnte das Zivilschutzministerium vor Gefahren aufgrund des milderen Wetters. Vor allem tauende und herabfallende Eiszapfen an Dächern sowie Blitzeis auf den Straßen seien eine Gefahr.

In der südsibirischen Teilrepublik Tuwa gingen die Reparaturarbeiten an einem kaputten Heizkraftwerk weiter. Ein Flugzeug des Zivilschutzes brachte Dutzende Heizöfen in die Region an der Grenze zur Mongolei, in der seit Tagen Temperaturen unter minus 40 Grad herrschen. Republikchef Scholban Kara-ool bat die Zentralregierung um zusätzliches Geld für den Bau eines modernen Kesselhauses, das dem harten Wetter besser standhalten könne.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
UN-Vertreter: Air-Algérie-Flugzeug über Mali abgestürzt

Air-Algérie-Flugzeug über Mali abgestürzt

Das nächste Flugzeugdrama: Nach dem Start in der burkinischen Hauptstadt Ouagadougou reißt der Kontakt zum Flug AH5017 der Air Algérie ab. Nun berichtet die UN, die Maschine sei über Mali abgestürzt.

Stiftung Warentest: Viele Mineralwasser-Sorten sind verunreinigt

Viele Mineralwasser-Sorten sind verunreinigt

Stiftung Warentest hat 30 Mineralwasser-Sorten unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Die Reinheit geht baden. Viele sind verunreinigt und arm an Mineralstoffen. Teuer ist deshalb nicht gleich besser.

Landgericht Essen: Kunstberater Achenbach bleibt im Gefängnis

Kunstberater Achenbach bleibt im Gefängnis

Das Landgericht Essen hat im Fall des Düsseldorfer Kunstberaters Helge Achenbach einen „dringenden“ Tatverdacht bestätigt. Zudem bestehe Fluchtgefahr. Somit muss Achenbach weiter in Untersuchungshaft bleiben.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!