Ermittlungen im „Adlon“
Betrugsverdacht im Luxushotel

Mitarbeiter des Berliner Luxushotels „Adlon“ sollen gut eine Million Euro veruntreut haben. Die Polizei ermittelt nun wegen Betrugs. Die Gäste sollen aber nicht betroffen gewesen sein.
  • 1

BerlinIm Berliner Luxushotel „Adlon“ sollen Mitarbeiter an der Lobbybar in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Dem Hotel sei ein finanzieller Schaden entstanden, sagte eine Hotelsprecherin am Donnerstag. „Zu keiner Zeit waren Gäste hiervon betroffen.“ Nach Informationen der Zeitungen „Bild“ und „B.Z.“ sollen Angestellte Getränke, Flaschen und anderes Hotel-Eigentum auf private Rechnung verkauft haben. Demnach sollen mindestens eine Million Euro veruntreut worden sein.

Zu den konkreten Vorwürfen äußerten sich weder das Hotel noch die Polizei. Dort hieß es lediglich, es werde wegen Betrugs ermittelt. Aus polizeitaktischer Sicht könne nicht mehr mitgeteilt werden, sagte ein Sprecher.

Wie die „Adlon“-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur weiter mitteilte, sind die mutmaßlich involvierten Mitarbeiter zunächst bis zum Abschluss der Ermittlungen vom Dienst entbunden worden. Der reibungslose Betrieb der Lobbybar sei aber sichergestellt.

Das Hotel war nach Angaben von Held bei internen Kontrollen auf Unregelmäßigkeiten in der Abrechnung an der Bar gestoßen. Es sei dann Anzeige erstattet worden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ermittlungen im „Adlon“: Betrugsverdacht im Luxushotel "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer in so einem teuren Schuppen übernachtet ist selbst schuld.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%