Europaweites Chaos
Massenkarambolage wegen Schneefalls auf der A 45

Die Rückkehr des Winters sorgt in Europa für Chaos: In Frankfurt war der Flughafen zeitweilig ganz dicht, Landungen sind weiterhin nicht möglich. Auf der A45 wurden bei einer Massenkarambolage mehrere Menschen verletzt.
  • 5

Düsseldorf/FrankfurtDie Rückkehr des Winters hat im Westen Europas zu verheerenden Folgen geführt. Auf der Autobahn A 45 in Mittelhessen ereignete sich bei starkem Schneetreiben und auf schneeglatter Fahrbahn am Dienstagmittag eine Massenkarambolage.

An der Unfallserie zwischen Wölfersheim und Florstadt waren nach ersten Schätzungen bis zu 100 Fahrzeuge beteiligt, wie das Polizeipräsidium Mittelhessen in Friedberg mitteilte. Dabei wurden demnach mehrere Menschen verletzt. Die Autobahn wurde in beide Richtungen gesperrt.

Ein ähnlich verheerendes Bild ergibt sich bei den europäischen Nachbarn: Ein Kältetoter, viele Haushalte ohne Strom, blockierte Autos und Züge sowie Flugausfälle lautet eine erste Bilanz allein für Frankreich. Auf dem Pariser Flughafen Orly rutschte ein Flugzeug der Tunisair mit 140 Menschen an Bord bei der Landung von der Bahn. Verletzte gab es dort allerdings nicht.

Am Frankfurter Flughafen führten am späten Dienstagvormittag auch starke Schneeverwehungen dazu, dass keine Flieger mehr starten oder landen konnte. Nach gut zwei Stunden Vollsperrung stand nach Angaben eines Sprechers des Flughafenbetreibers Fraport lediglich eine Startbahn wieder für vereinzelte Abflüge zur Verfügung. Landungen waren demnach zunächst weiterhin nicht möglich. Bis zum frühen Dienstagnachmittag wurden bereits mehr als 350 von den ursprünglich 1250 geplanten Flügen gestrichen. Die Räumfahrzeuge waren mit dem Räumen nicht nach gekommen, sagte ein Flughafensprecher. Auch die Crews der Fluggesellschaften hätten wegen des Winterwetters Probleme, pünktlich zur Arbeit zu kommen.

Im Straßenverkehr kam es in Folge des Wintereinbruchs teilweise zu schweren Unfällen. Auf der Autobahn A 45 in Mittelhessen ereignete sich bei starkem Schneetreiben und auf schneeglatter Fahrbahn am Dienstagmittag eine Massenkarambolage. An der Unfallserie zwischen Wölfersheim und Florstadt waren nach ersten Schätzungen bis zu 100 Fahrzeuge beteiligt, wie das Polizeipräsidium Mittelhessen in Friedberg mitteilte. Dabei wurden demnach mehrere Menschen verletzt. Die Autobahn wurde in beide Richtungen gesperrt.

Bereits am frühen Dienstagmorgen wurde die Autobahn A 5 zwischen Darmstadt und Frankfurt nach Blitzeis und einem Lkw-Unfall für Stunden in Richtung Frankfurt gesperrt. Ein Lastwagen kam in der Höhe von Weiterstadt ins Schlingern und stürzte um, so dass er alle drei Fahrspuren blockierte. Der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Durch die Sperrung kam es auch auf den Umleitungsstrecken zu langen Staus.

Die Autobahn Würzburg-Frankfurt (A3) waren wegen anhaltender Schneefälle fast komplett lahmgelegt. Auch in Nordrhein-Westfalen kam es zu zahlreichen Unfällen und langen Staus auf den Autobahnen. Auf einer Landstraße zwischen Erkrath und Mettmann kam am frühen Dienstagmorgen nach Polizeiangaben eine 30-jährige Frau bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Ihr Wagen sei in einer Kurve von der schneebedeckten Straße abgekommen, eine Böschung heruntergerutscht und gegen einen Baum geprallt, sagte ein Polizeisprecher. Die Frau sei noch am Unfallort verstorben.

Auch in Rheinland-Pfalz behinderte das Winterwetter den Straßenverkehr. So kam es etwa auf der Autobahn A 61 zwischen Worms und Alzey zu Unfällen.


Seite 1:

Massenkarambolage wegen Schneefalls auf der A 45

Seite 2:

Hunderte Flüge fielen aus

Kommentare zu " Europaweites Chaos: Massenkarambolage wegen Schneefalls auf der A 45"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • besser wäre ein Vulkanausbruch,nie war es ruhiger um den Münchner Flughafen

  • @fluglaermneindanke

    ist mir noch gar nicht aufgefallen. Stimmt, ist angenehm, man könnte direkt das Fenster aufmachen, wenn es nicht so kalt wäre.

    Vielleicht schneit es dieses Jahr ja auch noch im Sommer - das Klima ist nämlich - wie wir wohl inzwischen alle gemerkt haben - politisch völlig unkorrekt und macht solche Dinge gerne, vor allem um die HB-Redaktion (noch)grün(er) zu ärgern.


  • Das Beste an dem Schnee: himmlische Ruhe im Rhein-Main-Gebiet!! Es sollte öfter schneien.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%