Fahndung aus der Luft
Bulgarien auf der Jagd nach illegalen Villen

Bulgarien ist der ärmste EU-Mitgliedsstaat. Doch an der Spitze hat sich eine finanzielle Oberschicht etabliert, die mit ihrem Reichtum nicht hinter dem Berg hält. Dass dabei nicht alles mit dem Segen der Steuerfahndung abläuft, scheint da nur logisch. Die Ermittler schlagen nun zurück: Mit Hubschraubern spüren sie illegale Anwesen, Paläste und sogar Kapellen auf.
  • 0

HB SOFIA. Das Knattern von Hubschrauber-Rotorblättern macht Bulgariens Neureiche nervös. Denn Steuerfahnder fotografieren neuerdings besonders große und teure Anwesen aus der Luft, weil die Besitzer den Beamten jegliche Kontrollen verweigerten. Schon bei der ersten Aktion konnten im Oktober ganze Siedlungen mit illegal gebauten Luxusvillen dokumentiert werden. Besonders pikant: Unter den Besitzern sind auffallend viele Zöllner.

Bilder von hunderten Palästen mit Schwimmbecken, Tenniscourts und Golfplätzen empören die Öffentlichkeit im ärmsten EU-Land. Die Aufnahmen liefen auf allen Fernsehkanälen und waren in den Zeitungen zu bestaunen. Das größte Anwesen soll eine Wohnfläche von rund 4000 Quadratmetern haben.

"Wir sind bereits über wesentliche Teile des Landes geflogen", berichtet der Chef der Steuerbehörde, Krassimir Stefanow. Dabei seien allein im Raum der Hauptstadt Sofia bis zu 6000 illegal gebaute Häuser entdeckt worden. Von der "Aktion Helikopter" verspricht sich allein die Stadtgemeinde Sofia zehn Mio. Lewa (rund fünf Mio. Euro) Mehreinnahmen aus der Immobiliensteuer und anderen Abgaben.

Manche Besitzer haben sich neben den Villen kleine Zoos mit Rehen und Schwänen eingerichtet. Zwei Brüder ließen in ihrem Garten sogar eine christlich-orthodoxe Kapelle errichten. Die oft kitschigen "Paläste im Muskelmänner-Barock", so der Spott des Volkes, finden sich unter anderem am Fuß des Witoscha-Gebirges südlich von Sofia oder an der Schwarzmeerküste. Beliebt sind auch die Ufer malerischer Stauseen.

Angesichts der knappen Staatskasse wollen die Steuerfahnder auch mehr über die Herkunft des Reichtums wissen und ermitteln, ob dafür auch Steuern gezahlt wurden. Denn oft werden die Luxusvillen als Firmensitze ausgegeben, für die die Unternehmer Steuerkredite erhielten. Doch in Wirklichkeit wohnen sie dort mit ihren Familien nur ganz privat.

Die "Aktion Helikopter" enthüllte zudem, dass viele der illegal gebauten Villen auf staatlichen Grundstücken stehen. Einige liegen gar in Wasserschutzgebieten, wie am Iskar-Stausee, aus dem Bulgariens Hauptstadt Trinkwasser bezieht. Korruption sowie das Chaos mit den Baugenehmigungen machten diesen Wildwuchs möglich, erläutern Experten. "Ich war echt verblüfft von den Bildern", kommentierte Regierungschef Bojko Borissow. Er gibt sich kompromisslos: "Alles, was gesetzeswidrig gebaut ist, muss abgerissen werden." Andere fordern, dass die Paläste konfisziert und etwa als Heime für Waisenkinder genutzt werden.

Kommentare zu " Fahndung aus der Luft: Bulgarien auf der Jagd nach illegalen Villen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%