Fans hoffen
Harry Potter darf nicht sterben

Vor dem Erscheinen des letzten, alles abschließenden Bandes kämpfen Fans und britische Buchhändler um das Leben des Zauberlehrlings. Die Buchhandelskette Waterstones hat die Kampagne „Rettet Harry Potter“ ins Leben gerufen, online können Fans eine Petition an die Autorin unterzeichnen. Ausgerechnet Sherlock Holmes gibt den Fans dabei Hoffnung.

LONDON. Der Schöpfer von Sherlock Holmes, Sir Arthur Conan Doyle, schubste den Meisterdetektiv 1893 von einem Felsvorsprung die Reichenbach-Wasserfälle herunter. Das Multitalent war es von Herzen leid, nur als Autor populärer Detektivgeschichten bekannt zu sein. Darum inszenierte er in seinem Roman „Das letzte Problem“ einen Ringkampf zwischen Holmes und seinem Erzfeind Professor Moriarty. Dabei stürzten beide in den Tod.

Unter den Lesern brach ein Proteststurm los; viele Londoner trugen sogar schwarze Trauerschleifen. Nach – ziemlich erfolglosen – Jahren ließ Doyle sich erweichen und seinen Helden Sherlock Holmes 1904 wiederauferstehen.

Auf eine ähnliche Wendung hoffen nun die vielen Millionen Harry-Potter-Fans. Sie rechnen nach der üblichen, sorgfältig inszenierten Vorab-Propaganda fest mit dem tragischen Ableben ihres Helden im siebten Band der Zaubersaga „Harry Potter and the Deathly Hallows“, der am Samstag herauskommt.

Die britische Buchhandelskette Waterstones hat angekündigt, sicherheitshalber schon einmal eine Notrufstelle für geschockte Leser einzurichten, die nach dem Tod des Zauberlehrlings seelischen Zuspruch benötigen, um mit ihrer Trauer fertig zu werden.

Potter-Mania mit morbidem Anstrich

Autorin Joanne K. Rowling hat angekündigt, dass es der letzte Harry Potter sein wird. Mit 325 Millionen verkauften Exemplaren der ersten sechs Bände hat sie schon jetzt Literaturgeschichte geschrieben und es als erste Schriftstellerin zur Dollar-Milliardärin gebracht.

Die Furcht vor dem tragischen Tod des Titelhelden gibt der Potter-Mania dieses Mal einen etwas morbiden Anstrich. Ansonsten herrscht „business as usual“ – mit jeder Menge Hysterie, Skurrilitäten und dem üblichen PR-Tamtam. Die Auguren sagen natürlich voraus, dass sich der siebte Band noch besser verkaufen wird als der sechste und gute Chancen hat, zum erfolgreichsten Bestseller aller Zeiten zu werden. Allein beim Online-Buchhändler Amazon gingen weltweit rund zwei Millionen Vorbestellungen ein.

Seite 1:

Harry Potter darf nicht sterben

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%