FDP-Chef Lindner als Schüler
„Probleme sind nur dornige Chancen“

FDP-Chef Christian Lindner wusste früh, wie man sich verkauft. Im Netz kursiert nun ein Video von 1997. Der Schüler Lindner präsentiert sich da als Unternehmer – stilecht mit schräger Krawatte und schicker Nobelkarosse.
  • 8

Er gilt derzeit als schönster Politiker Deutschlands und kämpft als Spitzenkandidat darum, die FDP in den Bundestag zu bringen. Nun zeigt ein Videoclip aus dem Jahr 1997, dass Christian Linder schon früh an seiner Karriere gearbeitet hat.

Im TV-Beitrag von Deutsche Welle TV weiß der 18-Jährige schon sehr früh, wie man sich öffentlich verkauft. Stilecht mit Kuhkrawatte und Stachelfrisur bedient sich der Schüler des Städtischen Gymnasium in Wermelskirchen dabei einiger Weisheiten.

Eine lautet: „Der eine wartet, bis die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt.“ Eine andere: „Probleme sind nur dornige Chancen“ - das ist bereits der clevere und gewitzte Rhetoriker Linder, wie man ihn auch heute kennt.

In den sozialen Medien wird das Video derzeit viel geteilt - und vor allem auf Facebook sehr kontrovers kommentiert. Beispielsweise Alexander Hahn, Beisitzer im FDP-Bundesvorstand twitterte: .„Lindner hat sich 1997 während der Gründerkultur 1.0 als Unternehmer schon für vieles eingesetzt, wofür Startups noch heute stehen.“ Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner verglich den Politiker indes mit einem Handelsvertreter.

Doch es hagelte auch negative Kommentare. Worte wie „Geldgeil und charakterlos“ fielen. Oder „Wow, ich dachte, er könnte mir nicht noch unsympathischer werden.“ Lindner selbst bedankt sich beim Sender mit einem Smiley und den Worten: „Das war 1997 Gründerkultur 1.0.“

Auffällig ist auch, dass Christan Lindner nicht nur seiner politischen Heimat seit jungen Jahren treu bleibt, sondern auch seinen Prinzipen - wie zum Beispiel seiner Vorliebe gerne im Auto in der Öffentlichkeit zu sprechen.

Kommentare zu " FDP-Chef Lindner als Schüler: „Probleme sind nur dornige Chancen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dann werde ich mal die dpa bemühen müssen, wenn solche Beiträge ala Blumenhagen nicht netiquettiert werden.

  • http://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/fdp-kandidat-schnurre-bot-zwei-euro-fuer-eine-stimme-15198422.html

  • fdp-kandidat-schnurre-bot-zwei-euro-fuer-eine-stimme-!

    Skandal Partei FDP

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%