Festnahme
Uli Hoeneß wurde erpresst

Die Polizei hat einen Tatverdächtigen festgenommen, der Uli Hoeneß erpresst haben soll. Der Mann soll laut einem Medienbericht von Hoeneß 200.000 Euro gefordert haben. Sonst drohe ihm im Gefängnis eine harte Zeit.
  • 9

MünchenDer ehemalige FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß wurde erpresst. Am Samstag wurde ein Tatverdächtiger festgenommen, wie das Polizeipräsidium im bayerischen Rosenheim am Dienstag mitteilte. Über die Erpressung hatte auch schon die „Bild“-Zeitung berichtet.

Am Samstagmorgen war demnach ein Drohbrief bei der Familie eingegangen. Der unbekannte Täter schrieb darin, dass Hoeneß im Gefängnis keine angenehme Zeit haben werde und forderte von Hoeneß 200.000 Euro. Wie die „Bild“ weiter berichtet, ging Hoeneß zum Schein auf den Deal ein.

Bei der fingierten Geldübergabe am Samstagabend im Münchener Stadtteil Forstenried griff die Polizei zu. Der 50 Jahre alte Tatverdächtige wollte mit dem Fahrrad fliehen, stürzte dabei und soll verletzt worden sein. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.

Uli Hoeneß wurde am 13. März vor dem Landgericht in München wegen 28,5 Millionen hinterzogenen Steuern zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er wird seine Haftstrafe voraussichtlich in Kürze antreten. Ob er dies tatsächlich in der JVA Landsberg tun wird, ist noch offen.

Seite 1:

Uli Hoeneß wurde erpresst

Seite 2:

Im Juni ist die Frist vorbei

Kommentare zu " Festnahme: Uli Hoeneß wurde erpresst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • #fthomas
    Ich glaube ich habe bisher noch keinen Beitrag jemals im Internet gelesen, der auch nur annähernd an den Unsinn heranreicht, den Sie da schreiben.

    Der "marode" Staat ist Schuld, das der Wurst-Fabrinkant und Multi-Millionär Hoeneß zum Verbrecher wurde? 'lol'

    Und da muss ich wohl meinen alten VWL-Proff nochmal kontaktieren, dass er uns vorenthalten hat, dass Schwarzgeld, zum Zocken, auf einer Schweizer Bank versteckt, "Basis ist für Arbeitsplätze" in Deutschland ist. 'lol'

    Unfassbar, diese Hoeneß-Jünger. 'lol' Stumpendumm, lol...

  • @fthomas: Man kann das durchaus so sehen. Aber Geld das verzockt statt investiert wird nutzt wiederum nur dubiosen Casinobesitzern, die das auch nicht investieren sondern diversen Geldwäschereien zur Verfügung stellen. Wie viel Milliarden liegen auf Konten und wachsen und wachsen und die Reichen werden immer reicher ohne zu investieren und entziehen so dem Wirtschaftskreislauf die nötigen Mittel. Nicht jeder Multi-Millionär kauft sich jedes Jahr eine Luxusjacht, die auf der »Meyer Werft« gebaut wird und somit Arbeitsplätze schafft.

  • … und die »BLÖD« hat wieder die Exklusivstory und vermutlich auch das tägliche Bulletin aus dem Knast. Keine Angst Uli, Horsti wird seine schützende Hand über dich halten;–)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%