Festnahmen in Calais

Flüchtlinge versuchen Eurotunnel zu stürmen

In der Nacht auf Mittwoch haben nach Angaben der BBC über 2000 Flüchtlinge versucht, über den Eurotunnel von Calais aus Großbritannien zu erreichen. Die Polizei nahm rund 200 Personen fest.
Kommentieren
Migranten gehen auf den Schienen des Eurotunnels um nach Großbritannien zu gelangen. Quelle: AFP
-

Migranten gehen auf den Schienen des Eurotunnels um nach Großbritannien zu gelangen.

(Foto: AFP)

ParisRund 2100 Migranten haben am Dienstag versucht, das Eurotunnel-Gelände in Calais zu stürmen. Nach Angaben einer französischen Behördensprecherin wurden 200 von ihnen festgenommen. Es sei der bislang größte Versuch von Migranten gewesen, über den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen.

Calais ist wichtiger Knotenpunkt für den Personen- und Güterverkehr von und nach Großbritannien. Seit Monaten kampieren Tausende Flüchtlinge aus Eritrea, Sudan und anderen Ländern rund um die französische Hafenstadt in der Hoffnung, irgendwie nach Großbritannien zu gelangen. Einige haben versucht, sich in Lastwagen zu verstecken, die nach Großbritannien fahren.

Eine Luftaufnahme zeigt die Zelte und notdürftigen Hütten, in denen Flüchtlinge auf eine Gelegenheit warten, sich durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu schmuggeln. Quelle: Reuters
An aerial view shows a field named "new jungle" with tents and makeshift shelters where migrants and asylum seekers stay in Calais

Eine Luftaufnahme zeigt die Zelte und notdürftigen Hütten, in denen Flüchtlinge auf eine Gelegenheit warten, sich durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu schmuggeln.

(Foto: Reuters)

Die Situation hat sich zu einer größeren Belastung der britisch-französischen Beziehungen ausgewachsen. Die britische Innenministerin Theresa May teilte am Dienstag mit, London werde die Sicherheitsmaßnahmen am Eurotunnel-Kopf Coquelles mit zusätzlichen sieben Millionen Pfund (9,9 Millionen Euro) verstärken. Zudem will London einer „Sicherheitszone“ für Lkw in Richtung Großbritannien errichten - in Calais.

  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Festnahmen in Calais: Flüchtlinge versuchen Eurotunnel zu stürmen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%