Finanzdaten veröffentlicht
Bistum Limburg legt alles offen

Das Erzbistum Limburg setzt nach der Affäre um Bischof Tebartz-van Elst auf Offenheit – endlich. Nach dem Skandal um Kostenexplosionen und Verschwendung legen die Limburger nun ihre Finanzen offen.
  • 0

Düsseldorf„Was sich da ereignet hat, war nicht nur ein kleiner Betriebsunfall, sondern ein Crash“, bezeichnete Weihbischof Manfred Grothe noch vor wenigen Tagen den Scherbenhaufen in Limburg auf „Faz.net“. „Ich dachte ja anfangs, ich würde nur ein halbes Jahr hierbleiben, um die machbaren Probleme zu lösen. Aber die Aufgaben, die nicht einfach von jetzt auf gleich zu lösen sind, brauchen mehr Zeit.“

Einen Anfang machte das Bistum nun an diesem Freitag. Es legte es sein Vermögen offen. Veröffentlicht wurden die Daten von Bistum, Domkapitel, dem Bischöflichen Stuhl und einer Stiftung. „Die Bilanzsumme der Körperschaft Limburg weist eine Summe von 909 Millionen Euro aus. Diese Summe beinhaltet alle rechtlich unselbständigen Sondervermögen wie etwa den Versorgungsfonds und die Baustiftung“, sagte der Finanzdezernent des Bistums, Gordon Sobbeck, bei der Vorstellung der Bilanzen in der Michaelskapelle auf dem Domberg in Limburg.

Rund 811 Millionen Euro seien im Anlagevermögen der Körperschaft gebunden. „Dazu zählen Sachanlagen, die zum überwiegenden Teil unmittelbar kirchlich genutzte Immobilien betreffen und einen Buchwert von etwa 80 Millionen Euro haben“, so der Finanzdezernent.

Sobbeck gab am Freitag zudem die Gründung einer Baustiftung mit einem Volumen von rund 139 Millionen Euro bekannt. Zudem habe das Bistum Rücklagen und Rückstellungen zur Finanzierung baulicher Maßnahmen in den Kirchengemeinden und des Bistums in Höhe von rund 136 Millionen Euro vorgesehen. Demnächst starten in Limburg wieder Bauarbeiten. Unter anderem wird das alte Priesterseminar erneuert. Umso schlimmer, dass das Domkapitel, das damals den Umbau des Bischofssitzes beauftragte, sich bis heute nicht öffentlich für die verschwenderischen Ausgaben entschuldigte.

„Für uns ist Transparenz eine wesentliche Grundlage für Vertrauen“, sagte Pfarrer Wolfgang Rösch, Ständiger Vertreter des Apostolischen Administrators. „Seit jeher wird im Bistum Limburg eine konservative und vorausschauende Finanzpolitik betrieben“, ergänzte Sobbeck. Was wie Ironie klingt, sind erste Schritte, um das Vertrauen der Gläubigen wieder herzustellen.

Denn die Beziehung zwischen dem Bistum und den Gläubigen ist durch das maßlose Verhalten des ehemaligen Limburger Bischofs Tebartz-van Elst bis heute gewaltig gestört. Über Jahre hinweg verschleierte Tebartz-van Elst, der nun eine neue Unterkunft Regensburg gefunden hat, gewaltige Kostenexplosionen. Er verschwendete Millionen beim Ausbau seines Sitzes. Statt geplanter 5,5 Millionen Euro kostete dieser letztendlich mehr als 30 Millionen Euro. Das ging vor allem auch, weil die Kirchengremien im Bistum nicht wirklich einen Blick auf seine Machenschaften warfen.

Bis heute habe sich an der Situation in Limburg jedoch nichts geändert, beurteilt der Limburger Pfarrer Hubertus Janssen die Lage auf „Spiegel Online“. „Die meisten Gläubigen sind zutiefst enttäuscht - nicht nur vom Bischof, sondern von denen, die ihn viel zu lange unterstützt haben“, sagte der Pfarrer weiter.

Kirchenrechtler Thomas Schüller aus Münster sieht die Offenlegung der Bilanzen als Schritt in die richtige Richtung. „Das hat noch keine Landeskirche und kein Bistum gemacht.“ Bei der Bilanztransparenz in solchem Umfang handele es sich um eine Premiere.

Thomas Terhorst
Thomas Terhorst
Handelsblatt / Freier Mitarbeiter

Kommentare zu " Finanzdaten veröffentlicht: Bistum Limburg legt alles offen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%