Fluchtwagen gefunden
Keine Spur von mutmaßlichem Schwerverbrecher

Thomas Feldhofer bleibt verschwunden. Die Polizei musste auf der Suche nach dem mutmaßlichen Bankräuber sogar einen Rückschlag einstecken - der gesuchte Fluchtwagen wurde gefunden, doch vom Fahrer fehlt jede Spur.
  • 0

Rheinböllen/DüsseldorfDie Polizei hat im rheinland- pfälzischen Rheinböllen ein weiteres Fluchtfahrzeug des bundesweit gesuchten Thomas Feldhofer gefunden. Auf einem Parkplatz eines Schwimmbades wurde am Donnerstag nach Zeugenhinweisen ein schwarzer Polo gefunden. Den soll der mutmaßliche Bankräuber am 11. Dezember einem Ehepaar in Meerbusch in Nordrhein-Westfalen geraubt haben. Feldhofer habe das Fahrzeug noch am gleichen Tag dort stehen gelassen, teilte die Polizei Düsseldorf am Freitag mit.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Täter von Rheinböllen aus seine Flucht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortgesetzt hat. Das Auto wird nun auf weitere Spuren untersucht. Außerdem hoffen die Fahnder auf Zeugen, die den Mann in Rheinböllen gesehen haben. Die Polizei Düsseldorf koordiniert die bundesweite Fahndung nach Feldhofer.

Der gebürtige Krefelder soll das 69 und 70 Jahre alte Paar in Meerbusch an der Stadtgrenze zu Krefeld auf einem Gehöft überfallen haben. Der mit einer Pistole bewaffnete Gangster raubte die Haushaltskasse und das Auto. Seine Opfer ließ er gefesselt zurück.

Feldhofer hatte am Dienstag eine Sparkasse in Arendsee im Norden Sachsen-Anhalts überfallen und soll erneut mit einem gestohlenen Wagen unterwegs sein. Dabei handelt es sich um einen grauen Peugeot 3008 mit dem Kennzeichen MTK-F 540. Vergangene Woche soll er in Kronberg im Taunus in Hessen einen Linienbus und später ein Auto gekapert haben. Zuvor hatte er ein Elektrogeschäft überfallen. Dem 46-Jährigen werden auch drei Überfälle auf Tankstellen und Sparkassen in Nordrhein-Westfalen zur Last gelegt.

Gegen ihn besteht Haftbefehl wegen räuberischer Erpressung. Die Staatsanwaltschaften in Duisburg und Frankfurt haben insgesamt 5000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zu seiner Ergreifung führen.

Feldhofer sei nach wie vor flüchtig, sagte der Düsseldorfer Polizeisprecher Markus Niesczery am Freitag. „Er ist unheimlich mobil. Er hat mit seinen Fahrzeugen nach den Taten teilweise mehrere hundert Kilometer zurückgelegt.“ Wo er sich aufhalte, sei unbekannt. „Wir haben keine Hinweise darauf, dass er sich ins Ausland abgesetzt hat, aber es ist nicht auszuschließen.“ Nach Feldhofer wird europaweit gefahndet.

Der 46-Jährige war 2001 nach einer 1991 begonnenen Serie von acht Banküberfällen und weiteren Raub-Taten zu elf Jahren Haft verurteilt worden. 2008 wurde er auf Bewährung aus dem Gefängnis entlassen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fluchtwagen gefunden: Keine Spur von mutmaßlichem Schwerverbrecher"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%