Flüchtlingsdrama
Mehr als 130 Flüchtlinge ertrinken vor Lampedusa

Vor der italienischen Insel Lampedusa sind nach einem Schiffbruch mindestens 133 Menschen ertrunken. Zahlreiche weitere Migranten werden noch vermisst. Die Flüchtlinge hatten versucht die europäische Küste zu erreichen.
  • 23

RomNach dem Flüchtlingsdrama vor der italienischen Insel Lampedusa sind weitere 40 Leichen entdeckt worden, wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Küstenwache berichtete. Damit steigt die Zahl der Opfer auf mindestens 133. Zahlreiche weitere Migranten wurden nach dem Schiffbruch am Donnerstag noch vermisst. Unter den Toten seien auch Kinder, sagte Bürgermeisterin Giusi Nicolini.

Das Boot mit etwa 500 Menschen an Bord hatte vor der Nachbarinsel Isola dei Conigli Feuer gefangen und war gekentert. Die Zahl der Geretteten wurde zunächst mit 151 angegeben. Außenministerin Emma Bonino nannte den Tod von Migranten eine „endlose Tragödie“. Dem UN-Flüchtlingshilfswerk zufolge waren alle Passagiere Eritreer, die in Libyen an Bord gegangen waren.

„Es ist ein Horror“, sagte Bürgermeisterin Nicolini. Die Flüchtlinge sollen Medienberichten zufolge aus Eritrea und Somalia stammen. Sie waren etwa zwölf Stunden vor dem Unglück an der libyschen Küste aufgebrochen. Möglicherweise hatten die Migranten selbst Feuer an Bord gemacht, um auf sich aufmerksam zu machen.

Zunächst sei der Motor des Flüchtlingsbootes ausgefallen und Wasser eingedrungen, schilderte Innenminister Angelino Alfano die Vorgänge an Bord. Die Passagiere hätten daraufhin ein Laken angezündet, um auf sich aufmerksam zu machen. Dadurch sei aber ein Brand ausgebrochen. Alle Menschen hätten sich auf eine Seite des Bootes geflüchtet, wodurch dieses untergegangen sei. „Hätten sie ein Telefon benutzen können, hätten sie gerettet werden können“, sagte Alfano. Die Mannschaft eines Fischerbootes alarmierte Behördenangaben zufolge am Morgen als erste die Küstenwache und begann damit, Menschen aus dem Wasser zu ziehen.

Kommentare zu " Flüchtlingsdrama: Mehr als 130 Flüchtlinge ertrinken vor Lampedusa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Tja Sokrates, schau mal in Google nach, wo Lampedusa liegt, dann findest du das nicht mehr ungewöhnlich.

    Das Mittelmeer ist ziemlich gross, und irgendwo 130 Kilometer von Afrika entfernt ist eine kleine Insel, die die Italiener zu einer Zeit, wo sich kein Mensch um so etwas sorgen machte, aus versehen erobert haben.

    Zum Festland sind es davon nochmal rund 300 Kilometer.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%