Flugzeugabsturz
Ursache weiterhin unklar

Nach dem Zusammenstoß zweier Kleinflugzeuge in der Nähe von Aschaffenburg ist die Unfallursache weiter unklar. Nach ersten Ermittlungsergebnissen kann jedoch ein technischer Defekt ausgeschlossen werden.

HB WÜRZBURG. Derzeit werde der Motorsegler von der Luftunfalluntersuchungsstelle in Braunschweig rekonstruiert.

Die beiden Flugzeuge waren am Sonntagnachmittag beim Landeanflug auf den Flugplatz Großostheim kollidiert. Während das Motorflugzeug landen konnte, stürzte der Segler in einen Wald. Die beiden Insassen der Maschine, zwei 44- und 51-jährige Männer aus Nordrhein-Westfalen, kamen dabei ums Leben. Die Passagiere des notgelandeten Sportflugzeugs blieben indes unverletzt. Den Angaben nach handelte es sich um einen 51-jährigen Fluglehrer und dessen 18-jährigen Sohn aus dem Wetterauskreis in Hessen sowie einen 46-jährigen Flugschüler aus Frankfurt am Main.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%