Flugzeugunglück

Militärmaschine in Sibirien verunglückt – Umstände unklar

In Sibirien ist nach Medienberichten ein Flugzeug mit 40 Menschen an Bord verunglückt. Genaue Informationen gibt es bisher nicht – einige Medien berichteten über eine Absturz mit Toten, andere über eine Notlandung.
Kommentieren
Nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen ist ein ein Flugzeug Sibirien in verunglückt. An Bord sollen sich rund 40 Menschen, darunter 32 russische Militäroffiziere, befunden haben. Ob es sich tatsächliche um einen Absturz oder eine Notlandung handelt, wie viele Menschen ums Leben kamen oder ob es Überlebende gab war aufgrund verschiedener Berichte zunächst völlig unklar. Quelle: Reuters
Opfer oder Überlebende?

Nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen ist ein ein Flugzeug Sibirien in verunglückt. An Bord sollen sich rund 40 Menschen, darunter 32 russische Militäroffiziere, befunden haben. Ob es sich tatsächliche um einen Absturz oder eine Notlandung handelt, wie viele Menschen ums Leben kamen oder ob es Überlebende gab war aufgrund verschiedener Berichte zunächst völlig unklar.

(Foto: Reuters)

Tiksi/Jakutsk Ein Flugzeug mit rund 40 Menschen an Bord ist Medienberichten zufolge in Sibirien verunglückt. Zunächst berichtete die russische Agentur Tass am Montagmorgen von einem Absturz mit sechs Überlebenden, die Agentur Interfax meldete 27 Tote. Dann hieß es bei Tass, es handle sich um eine Notlandung. Acht Menschen seien verletzt worden, es gebe keine Todesopfer.

An Bord waren den Angaben zufolge 32 Militäroffiziere und sieben Crew-Mitglieder. Der Flieger vom Typ Il-18 war demnach in Jekaterinburg gestartet und rund 30 Kilometer vom Ort Tiksi am Laptewsee im Norden der Teilrepublik Jakutien entfernt notgelandet. Zur Ursache gab es zunächst keine Angaben. Fast 100 Soldaten und zwei Hubschrauber seien vor Ort im Einsatz, hieß es.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Flugzeugunglück: Militärmaschine in Sibirien verunglückt – Umstände unklar"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%