Flyer klären auf
Neue Kampagne soll Verschwendung von Essen verhindern

Weil zu viele Lebensmittel im Müll landen, hat die Bundesverbraucherministerin eine Infokampagne gestartet. Flyer in Supermärkten klären Verbraucher über die Haltbarkeit von Produkten auf. Der Handel findet das sinnvoll.
  • 0

BerlinMehr Aufklärung beim Einkaufen: Eine Informationskampagne soll dazu beitragen, dass Produkte mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum künftig nicht mehr automatisch im Müll landen. Bundesweit sollen Flyer in den Lebensmittelmärkten verteilt werden, um mit Missverständnissen über die Haltbarkeit von Lebensmitteln aufzuräumen. „Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Wegwerfdatum, sondern eine Orientierungshilfe“, sagte die Bundesverbraucherministerin und CSU-Politikerin Ilse Aigner am Montag in Berlin.

Insgesamt wandern in Deutschland laut einer aktuellen Studie jährlich elf Millionen Tonnen Lebensmittel in den Abfall. Die Privathaushalte werfen jährlich 6,7 Millionen Tonnen Lebensmittel in den Müll, zwei Drittel davon wären noch genießbar gewesen. Einen Grund für die Verschwendung sieht Aigner im falsch verstandenen Mindesthaltbarkeitsdatum. In der Regel könne ein Produkt auch mehrere Tage nach Ablauf der Frist ohne Bedenken verzehrt werden, betonte sie.

Verbraucher sollten dann durch Sehen, Riechen und Probieren selbst beurteilen, ob die Lebensmittel noch genießbar seien, empfahl Aigner. Gleichzeitig rief sie dazu auf, im Supermarkt darauf zu achten, nicht zu viel einzukaufen. Ihr Ziel sei es, die Abfallmengen zu halbieren, sagte die Ministerin.

In den nächsten Tagen soll die Kampagne anlaufen. Dann werden vier Millionen Infoblätter in 21.000 Supermärkten verteilt. Diese enthalten auch Tipps zur richtigen Lagerung von Lebensmitteln.

Seite 1:

Neue Kampagne soll Verschwendung von Essen verhindern

Seite 2:

Reste gehen als Essensspende an die Tafel

Kommentare zu " Flyer klären auf: Neue Kampagne soll Verschwendung von Essen verhindern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%