Formel-1-Prozess
„Schön Sie zu sehen, Mr. Ecclestone“

Werner Schmidt, Ex-Vorstandschef der BayernLB, muss wöchentlich als Beklagter vor einer Strafkammer erscheinen. Diesmal als Zeuge im Ecclestone-Prozess. Doch Hände schütteln kann er noch problemlos mit dem Formel-1-Boss.
  • 1

MünchenVorstände arbeiten gerne an ihrem Denkmal, vor allem, wenn sie längst pensioniert sind und wöchentlich als Beklagter vor einer Strafkammer erscheinen müssen. Werner Schmidt, ehemals Vorstandschef der Bayerischen Landesbank, ist ganz offensichtlich so ein Fall.

Wenn schon der Kauf der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria ein Fehler, ja sogar Untreue gewesen sein soll, was gegen Schmidt und fünf seiner Vorstandskollegen gerade in einem Nachbarsaal des Landgerichts München I verhandelt wird, dann war doch der Verkauf der Formel1-Anteile wenigstens ein Coup.

Gegen Formel 1-Chef Bernhard Ecclestone jedenfalls scheint Schmidt keinen Groll zu hegen. Der ist hier angeklagt wegen Bestechung und Anstiftung zur Untreue, und Schmidt ist hier heute Zeuge. Nach Ende seiner Einlassungen umrundet Schmidt die Anklagebank und schüttelt Ecclestone, der sich gleich erhebt, die Hand: „Schön Sie zu sehen“, sagt der Banker auf Englisch mit schwäbischem Akzent. „Wäre besser unter anderen Umständen“. Dann verlässt er mit seiner Anwältin den Saal.

Ist denn Ecclestone nicht der Mann, der die Bayerische Landesbank mit allen Tricks bekämpft und ständig an der Nase herumgeführt hat? Der ein Vorstandsmitglied der Bank (Gerhard Gribkowsky) bestochen und sich das Geld dafür über eine Verkaufsprovision von derselben Bank wiedergeholt hat? Der die Bankmitarbeiter als „Clowns“, Gribkowsky als eitlen Narren und Gesamtheit der Finanzdienstleister als „bloody bankers“ bezeichnet hat? Den der heutige Landesbank-Vorstand mit Schadenersatzklagen angehen will?

Das scheint für Schmidt keine Rolle zu spielen. Oder wenn doch, dann wiegt die am Ende erfolgreiche Verwertung eines Pfands von beispielslosem Ausmaß in seiner Amtszeit wohl schwerer. Denn die Anteile von knapp 50 Prozent an der Formel 1-Holding „Speed“ hatte Schmidt (Vorstandsvorsitzender der BayernLB von 2001 bis 2008) gleich zu Beginn seiner Amtszeit auf dem Tisch - als Pfand aus dem Kredit an den inzwischen insolventen Medienunternehmer Leo Kirch.

Dass Gerhard Gribkowsky als Risikovorstand der Bank dieses Pfand zu Geld gemacht hat, genauer zu 839 Millionen Dollar, das scheint er ihm immer noch hoch anzurechnen. Das hatte er schon als Zeuge in Gribkowskys Strafprozess 2011 durchblicken lassen, auch wenn er da den unsteten Charakter des Bankers offensiver schilderte. Heute lobt er den inzwischen verurteilten Gribkowsky für seine berufliche Leistung und sein großes Fachwissen und bescheinigt ihm unter der rauen Schale einen weichen Kern.

Seite 1:

„Schön Sie zu sehen, Mr. Ecclestone“

Seite 2:

Gribkowsky überzeugt sie alle

Kommentare zu " Formel-1-Prozess: „Schön Sie zu sehen, Mr. Ecclestone“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Vorstandssitzung war am 9. November 2005, nicht 2011.
    Der Anteil der Provision für Ecclestone, den BLB bezahlt hat, belief sich auf USD 41,4 Mio.
    Der Nettoerlös der BLB berief sich auf USD 772,65 Mio., nicht USD 836 Mio.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%