Forsa-Umfrage für den „Stern“
Wirtschaftliche Entwicklung macht Bürgern Sorgen

In der deutschen Bevölkerung ist wächst wieder die Sorge um die wirtschaftliche Entwicklung hierzulande. Andererseits wertet jeder dritte Bürger die Lohnforderungen der Gewerkschaften aber auch als zu niedrig.

HB HAMBURG/BERLIN. Laut einer Forsa-Umfrage für das Magazin „Stern“ und den Privatsender RTL rechnen 43 Prozent der Deutschen mit einer Verschlechterung der Wirtschaftslage - so viele wie noch nie in diesem Jahr. Nur noch 26 Prozent der 2 503 Befragten erwarten demnach, dass es weiter aufwärts geht. Im Mai waren dem Magazin zufolge noch 41 Prozent der Bürger optimistisch und lediglich 28 Prozent pessimistisch gestimmt. Als Gründe für den Stimmungsumschwung sieht Forsa-Chef Manfred Güllner die drastischen Preissteigerungen bei Strom und Lebensmitteln sowie die Senkung der Wachstumsprognose für 2008 durch die Bundesregierung.

Ein gutes Drittel der Arbeitnehmer hält zudem aber auch die Lohnforderungen der Gewerkschaften für zu niedrig. 34 Prozent der Befragten erklärten, die verlangten Einkommenserhöhungen seien in den vergangenen Jahren zu niedrig gewesen. 15 Prozent hielten sie dagegen für zu hoch. 39 Prozent äußerten sich zufrieden.

Trotz der teilweisen Unzufriedenheit ist eine große Mehrheit überzeugt, dass Gewerkschaften als Interessenvertreter von Arbeitnehmern notwendig sind. Dies befürworteten 80 Prozent der Befragten. Bei den 18- bis 29-Jährigen ist demnach die Wertschätzung mit 85 Prozent am höchsten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%