Frankreich

Depardieu dreht Behörden lange Nase

Ob als Cyrano de Bergerac oder Obelix: Frankreichs schwergewichtiger Schauspieler Gérard Depardieu hat es zu Weltruhm gebracht. Doch aus Wut auf den Premierminister seiner Heimat gibt er jetzt seinen Pass ab.
44 Kommentare
Frankreichs Charakter-Schauspieler Gérard Depardieu. Quelle: AFP

Frankreichs Charakter-Schauspieler Gérard Depardieu.

(Foto: AFP)

ParisGérard Depardieu ist wegen seines impulsiven Charakters gefürchtet. Er liebt es nicht, wenn man ihm Vorschriften macht. Im Flieger zog er schon mal mitten auf dem Gang blank, weil ihm die Stewardessen den Zutritt zu den Toiletten verwehrten. Und so kommt es nicht überraschend, dass die Kritik des französischen Premiers Jean-Marc Ayrault an Depardieus Umzug nach Belgien – „Das ist schon armselig“, hatte der Politiker gesagt – den Schauspieler in Fahrt bringt.

„Armselig haben Sie gesagt? Das ist wirklich armselig. Ich gebe Ihnen meinen Pass zurück, Sie und ich haben nicht mehr dasselbe Vaterland“, schäumt Depardieu in einem offenen Brief an den Premier, der am Sonntag veröffentlich wurde. Vor gut einer Woche war bekannt geworden, dass der massige Filmstar wie einige andere Superreiche vor ihm den Weg nach Belgien angetreten hat, um dem französischen Fiskus zu entgehen. Im belgischen Kaff Néchin, gerade einen Kilometer jenseits der Grenze, hat Depardieu ein ehemaliges Zollhaus erworben. Sein wunderschönes Anwesen mitten in Paris, mit Garten und Turm für die Kunstwerke, steht dagegen zum Verkauf.

Depardieu, der sich gerne auf einer Münch Mammut fotografieren lässt, dem dicksten je gebauten Motorrad, greift Ayrault persönlich an, als sei er selbst ein zorniger Dickhäuter: „Wer sind Sie, um mich so abzuurteilen? Wer sind Sie, frage ich, Herr Ayrault, Premier von Hollande?“ Depardieu nimmt für sich in Anspruch, stets brav seine Steuern bezahlt zu haben – angeblich 85 Prozent auf seine Einkünfte in diesem Jahr und 145 Millionen Euro in 45 Jahren Erwerbstätigkeit.

Aber nicht deshalb ziehe er nach Belgien. Frankreich verlasse er, weil Ayrault und seine Regierung „den Erfolg, die schöpferische Arbeit, jedes Anderssein bestraft“. Seine Liebe zu Frankreich habe er in zahlreichen Filmen bewiesen, doch nun habe er dort „nichts mehr verloren“.

Ist Deparieu mehr als die Hälfte des Jahres in Belgien?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Frankreich - Depardieu dreht Behörden eine lange Nase

44 Kommentare zu "Frankreich: Depardieu dreht Behörden eine lange Nase"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was sind denn nun die Hintergründe - warum muß Frankreich die, die noch was haben, so heftig abzocken? Es ist die gigantische Zuwanderung, Leute, die in das frz. Sozialsystem eingewandert sind, vom Staat leben, selbst nicht arbeiten. Deswegen fehlt das Geld. Und das wird bei uns in 5 Jahren auch soweit sein!

  • @ProKapitalismus,
    das liegt wohl eher daran das die anderen Länder ihre Währungen absichtlich schwächen, Amerika druckt fleißig weiter und die Japaner folgen, die Chinesen halten Ihre Währung ebenfalls niedrig. Welchen Chart soll ich denn aufrufen? Euro gegen Norwegischer Krone oder Franken, ich denke Sie meinen den Chart Euro gegen Dollar.

  • @987 völlig korrekt was Sie da sagen.

    Betrachten wir doch mal die EU als ein Schiff im unteren Teil die Schwimmkörper in wasserdichten Schotten unterteilt, das entspricht den 25 Staaten; dann Frankreich im Mitteldeck und Deutschland im Komandostand.

    Dannach machen wir eine Bestandsaufnahme welche Länder bereits Bankrott sind in % gemessen am BIP.

    Da Deutschland also die Komandobrücke auch schon mit 276 % vom BIP (Total) hier( unterhalt des Beamtenapparat) verschuldet ist müssten die anderen Schwimmkörper--EU-Staaten ebenfalls Bankrott sein.

    Gehen Sie die einzelnen Staaten durch welcher Staat Totel mehr als 120 % vom BIP verschuldet ist , der ist formal bankrott und kann sich nur noch über die EZB-Druckerpresse am leben erhalten.

    Herleitung zu Depardieu:

    Der man stiehlt sich einfach nur intuitiv aus der Haftung als Staatsbürger mit Paß.

    Dan letztendlich ist der Bürger mit dem was er hat Lender of Last Resort in jedem Land--gilt nur für Paß-Inhaber. Daerad sich in ein Pleite-Land absetzt ein Nehmerland des ESM--macht er für sich alles richtig.

    Er macht dem franz. Staat eine lange Nase.

    Alle die zu lange mit Ihrer Republikflucht warten werden, bekommen die Mauer um die EU bald zu spüren. Besser die um Deutschland.

  • Deutscher Pass ? Vaterlandstreue ? Welche Art von Patriotismus wird hier angeschoben? Wenn ich meinen Wohlstand sichern möchte, soll ich mich plötzlich meiner deutschen Nationalität besinnen ?
    Sonst sollen wir uns aber bitte unserer deutschen Nationalität im eigenen Land schämen.

  • Arbeit wird groß geschrieben ! Wäre Ihnen dieses Wort vetraut ... Leider gibt es keine Gesetze und Maßnahmen die Sie zwangsweise in das ganz normale Arbeitsleben eingliedern könnten. Sie sind schon jetzt überflüssig und eine Belastung für die Gesellschaft !

  • @statesman, mit welcher Begründung würden Sie denn diesen tollen Schauspieler Depardieu den Pass wegnehmen? Beifall und Orden bekommen bei den Sozis nicht die Steuerzahler, sondern die, die angeblich "Steuergeschenke" verteilen. Und nun beschenkt er sich halt selber.

  • @ Republikfluechtling

    Trittin ist nicht nur der Dosenpfandminister, er ist auch der Zuhälter der Republik : nach der gesetzlichen Legalisierung der Prostitution unter ROT/GRÜN hat sich Deutschland zum offiziellen Puff Europas entwickelt. Bei uns werden die meisten Frauen in ganz Europa prostituiert , ganz offiziell, Trittin sein Danks !

  • das Geld der Deutschen sichern diese sich gerade

  • @RMartin: Da fällt mir auch noch etwas ein:

    "Das Problem mit den Sozialisten ist, dass ihnen irgendwann das Geld der anderen ausgeht."

    (Das trifft das Problem des Zitats aus Kuba auch, in Venezuela passiert das auch und nach Griechenland nun Frankreich - irgendwann sind die alle gleich arm, aber dann muß man den "Reichen" oder den "starken Schultern" auch nichts mehr missgönnen)

  • In Deutschland müssten einige Persoehnlichkeiten keinen Pass mehr haben !

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%