Frankreich
Filmemacher Claude Chabrol gestorben

Frankreich trauert um Claude Chabrol. Der Starregisseur starb am Sonntag im Alter von 80 Jahren. Chabrol war bekannt für seine sozialkritischen Filme, in denen er sich besonders mit dem französischen Bürgertum auseinandersetzte, aus dem er selbst stammte.
  • 0

PARIS HB. Chabrol gehörte in den 50er Jahren zusammen mit François Truffaut, Jacques Rivette und Jean-Luc Godard zu den Mitbegründern der „Nouvelle Vague“, einer Stilrichtung des französischen Kinos, bei der die Regisseure nach einer neuen Ausdruckssprache im Film suchten.

Chabrol habe über „viel mehr klassischen Stil“ verfügt, als einige andere, wesentlich experimentellere Filmemacher der „Nouvelle Vague“, sagte Thierry Frémaux, künstlerischer Leiter der Filmfestspiele in Cannes, dem Nachrichtensender i-Tele. „Aber in seinem Klassizismus war so viel mehr Mut, eine solche Freiheit und Gelehrsamkeit, dass ich denke - und die Geschichte wird das zeigen - dass seine Thriller etwas absolut Einmaliges im französischen Kino bleiben werden.“ Chabrols Tod sei ein Schock für ihn gewesen, habe dieser doch auch mit 80 immer noch gearbeitet und so viel Energie und Lebensfreude ausgestrahlt, dass „man dachte, er wird immer da sein“. Der Leiter der Cinématheque in Paris, Serge Toubiana, bezeichnete Chabrol als „herrlichen und bösartigen Mann mit einer unglaublichen Intelligenz“.

Er wurde am 24. Juni 1930 als Sohn einer alteingesessenen Apothekerfamilie in Sardent im Département Creuse geboren. Zunächst studierte er Literatur, später auch Jura und Pharmazie. Er schrieb Filmkritiken in der legendären „Cahiers du Cinéma“ und drehte 1958 bereits seinen ersten und vielbeachteten Film (“Le beau Serge“). Chabrol schrieb viele Drehbücher selbst, adaptierte aber auch Klassiker der französischen Literatur, darunter “Madame Bovary“ (1991) sowie Geschichten von Guy de Maupassant. In seiner mehr als 50-jährigen Karriere war Chabrol nicht nur Regisseur von gut 70 Filmen und Fernsehproduktionen, sondern auch Drehbuchautor, Produzent und Schauspieler. Seine Arbeiten wurden oft mit denen von Alfred Hitchcock verglichen. Zu seinen bekanntesten Werken gehören „Die Fantome des Hutmachers“ (1982) und „Stille Tage in Clichy“ (1990). Chabrols letzter Film „Bellamy“ kam erst im vergangenen Jahr heraus.

Kommentare zu " Frankreich: Filmemacher Claude Chabrol gestorben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%