Frankreich
Polizei evakuiert Pariser Nordbahnhof

Am Tag nach der Präsidentschaftswahl herrscht am Gare du Nord Alarmstimmung: Schwer bewaffnete Sicherheitskräfte stürmen in das Bahnhofsgebäude, angeblich suchen sie nach drei Verdächtigen. Nach Stunden folgt Entwarnung.
  • 2

ParisBei einem Großeinsatz haben französische Sicherheitskräfte den Pariser Nordbahnhof für mehrere Stunden geräumt. Nach Informationen der Tageszeitung „Le Parisien“ suchten sie in der Nacht zum Dienstag nach drei Männern. Andere Medien ergänzten, es habe keine Festnahmen gegeben.

Die Polizeiaktion in Europas größtem Bahnhof begann am späten Montagabend gegen 23.00 Uhr, wie die Zeitung weiter berichtete. Das Gebäude sei abgesperrt worden. Spezialkräfte der Polizei hätten einen aus dem nordfranzösischen Valenciennes kommenden Hochgeschwindigkeitszug mit rund 200 Fahrgästen durchsucht. Am Bahnhof gingen Beamte mit Helmen und Sturmgewehren in Stellung. Der Inlandgeheimdienst DGSI habe zuvor einen Hinweis aus einem befreundeten Land über die drei Männer erhalten. Seit vergangenem Freitag habe es Hinweise gegeben, wonach sie sich in Paris, Bordeaux oder Marseille aufhielten, so „Le Parisien“.

Erst am Sonntag hatte die Franzosen einen neuen Präsidenten gewählt, Zehntausende Sicherheitskräfte hatten die Abstimmung geschützt. Im Land gilt wegen der Terrorgefahr immer noch der Ausnahmezustand. Auch im Nachgang der Wahl sind die Sicherheitskräfte besonders sensibilisiert. Frankreich war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel islamistischer Anschläge, knapp 240 Menschen wurden getötet. Die Polizei begründete den Einsatz auf Twitter zunächst mit nicht näher erläuterten „Überprüfungen“. Um kurz vor 2 Uhr morgens erklärte die Polizei den Einsatz für beendet: „Rückkehr zum Normalzustand“, lautete die Ansage.

Der Gare du Nord ist der am meisten frequentierte Bahnhof Europas und einer der größten der Welt. Täglich passieren rund 700 000 Reisende das Drehkreuz. Vom Gare du Nord fahren auch die Thalys-Hochgeschwindigkeitszüge nach Deutschland sowie die Eurostar-Züge nach London ab.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Frankreich: Polizei evakuiert Pariser Nordbahnhof"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Frau Annette Bollmohr10.05.2017, 14:00 Uhr
    @Herr Hofmann Mark, 10.05.2017, 12:05 Uhr

    Warum kommt mir bei Ihren Kommentaren (egal was und unter welcher Namensvariante Sie gerade schreiben) immer dieser abgestandene Geisterfahrer-Witz: „Ein Mann fährt auf der Autobahn und hört im Radio die Durchsage: "Achtung! Ein Geisterfahrer auf der A1." Und der Mann schüttelt den Kopf und murmelt: "Einer? Hunderte!" in den Sinn?"

    @Anette,
    das denke ich bei Deinen, Nampf,von Horn und Caruso auch immer.
    Anscheinend besteht bei Euch das Trauma, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel kommentieren zu müssen?
    Das Wochenende, (Kommentar nicht frei) wird wieder hart, oder?

    Nichtsdestotrotz muss ich aber auch hier wieder auf die Grün-Sozialistische Merkelregierung hinweisen. Danke

  • Sind selbst schul die Franzosen, hätten eben ein anderes Kreuz setzen sollen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%