Franz Müntefering
Der Lebensabschnittsgefährte des Zeitgeists

Sein Büro im Arbeitsministerium kann Franz Müntefering erst in einigen Monaten beziehen. Doch jeden Mittwochmorgen um acht Uhr wird der provisorische Amtssitz des Politikers im Hause der Patientenbeauftragten zur Schaltstelle der politischen Macht.

BERLIN. Dann versammeln sich die acht sozialdemokratischen Minister bei dem Teetrinker, um die Kabinettssitzung mit der Union vorzubereiten. Anschließend berät sich der 65-Jährige mit Kanzlerin Angela Merkel beim Vier-Augen-Gespräch. Erst danach kommt die gesamte Regierungsrunde zusammen.

Eine "Lebensabschnittspartnerschaft" hat Müntefering die große Koalition betont nüchtern genannt. Der spröde Sauerländer kann zweifellos als inoffizieller Trauzeuge gelten. Nicht, dass er eine Verbindung der Sozialdemokraten mit der Union bereits seit langem im Voraus geplant habe. Dazu verlief das zu Ende gehende Jahr von der "Heuschreckendebatte" über das Ende von Rot-Grün, das unerwartet knappe Ergebnis der Neuwahlen und die Revolte im SPD-Parteivorstand bis zur Vereidigung des schwarz-roten Kabinetts zu turbulent. Doch als sich die Konstellation abzeichnete, hat der passionierte Mühlespieler Müntefering trotz aller Widrigkeiten energisch darauf hingearbeitet und sich - gestützt auf ein fast einstimmiges Mandat des SPD-Parteitages - als Vizekanzler die zweitwichtigste Position in der Regierung gesichert.

Den Fraktionsvorsitz musste Müntefering für seinen neuen Job aufgeben. Den Parteivorsitz warf er völlig überraschend nach einer Abstimmungsniederlage im Vorstand hin. Von einer "Berg-und-Talfahrt" hat er selbst gesprochen. Was genau während der vergangenen Monate im Kopf des bisweilen autokratischen Genossen vorging, wird die Nachwelt vielleicht nie erfahren. Ein Buch will er nämlich nicht schreiben: "Ich halte nichts von diesen psychopathologischen Bemühungen, alles aufzuschreiben und aufzuarbeiten. Das führt nur zu zerkratzten Gesichtern", wiegelte er ab. Mehr gibt er selten von sich preis.

Getreu seiner These, dass Politik im Wesentlichen aus Organisation bestehe, hat Müntefering sein Arbeitsministerium zu einer regelrechten Nebenregierungszentrale ausgebaut. Sein langjähriger Vertrauter Kajo Wasserhövel ist als Staatssekretär faktisch für die Koordination der sozialdemokratischen Politik zuständig. Aus dem Hause seiner Parteifreundin Ulla Schmidt hat Müntefering einen beachtlichen Leitungs- und Planungsstab herausgebrochen.

Formal ist Müntefering vor allem für Hartz IV und Rente zuständig, was manche Gewerkschafter und linke Sozialdemokraten mit der großen Koalition versöhnt, weil sie dem Sauerländer zutrauen, den Angriffen des Neoliberalismus die Stirn zu bieten. Doch der Machtanspruch Münteferings geht weit über seine Ressortgrenzen hinaus: Zur Iran-Politik positioniert er sich ebenso selbstverständlich wie zu einer möglichen Verlängerung der Legislaturperiode und der neuen Aufsichtsratstätigkeit von Ex-Kanzler Gerhard Schröder. Müntefering will in seiner "vollen Größe von 1,76 Meter" auf "einer Augenhöhe" mit Merkel agieren. Das bekommen auch seine roten Minister-Kollegen zu spüren. Allen voran Finanzminister Peer Steinbrück, dem Müntefering nicht nur eine 1,3 Milliarden Euro teure Einigung mit den Kommunen über die Kosten der Unterbringung von Langzeitarbeitslosen einbrockte. Auch gegen Steinbrücks Spar-Version eines Wachstumsprogramms meldete er gemeinsam mit CDU-Familienministerin Ursula von der Leyen Widerstand an.

Wer sich am Ende bei den Sozialdemokraten als "starker Mann" erweist, scheint derzeit noch offen. Müntefering hat von einem Machtdreieck gesprochen, das es bei den Genossen gebe: Parteichef Matthias Platzeck, Fraktionschef Peter Struck und ihn selbst. "Man muss in einem Dreieck keine Nummer eins haben. Man muss es nicht auf die Spitze stellen, sondern kann es auch als ein gleichwertiges Dreieck sehen", sagt der Mann, der angeblich nur kurze Sätze beherrscht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%