Frauenpower
Forscher prophezeit „Femininisierung“ der Gesellschaft

Der Zukunftsforscher Matthias Horx sagt eine „Femininisierung“ der Gesellschaft. Der Einfluss der Frauen nehme weltweit unumkehrbar zu.

HB MANNHEIM. „Bildung ist die zentrale Ressource der Zukunft, und über die verfügen heute mehr junge Frauen als Männer“, erklärte Horx dem "Mannheimer Morgen“. Der Trendforscher forderte zudem neue Erwerbsmodelle für die „geistig wie körperlich fitten“ Senioren: „Warum sollen wir zwischen 30 und 40, wo wir Zeit für die Familie brauchen, wie verrückt arbeiten und später, wenn wir endlich wissen, wie es geht, vor dem Fernseher sitzen?“ Die Wissensgesellschaft der Zukunft verlange eine Debatte über die Frage, unter welchen Bedingungen „wir mit 70 noch Spaß an der Arbeit haben“.

Horx sieht dem Bericht zufolge keinen Grund für Pessimismus. Zwar gebe es in unserem Kulturkreis „einen Hang zur Depression, den wir dann auf unsere Zukunftsbilder übertragen“. Doch die Entwicklung sei positiv: „In Wahrheit wird sehr vieles auf unserem Planeten besser, und wir haben es in der Hand, noch Besseres daraus zu machen.“

Der kulturelle Wind habe sich gedreht, sagte Horx. „Er weht vom Osten, nicht mehr von Westen.“ Er erklärte: „Wir essen thailändisch, kochen ayurvedisch, richten unsere Wohnungen nach der Feng-Shui-Methode ein, wir gehen zur Akupunktur und machen Meditation.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%