Friedensnobelpreis
Initiative will Barenboim vorschlagen

Eine Initiative will den in Argentinien geborenen Stardirigenten für den Friedensnobelpreis vorschlagen. Barenboim solle den Preis für seine Verdienste um die Aussöhnung im Nahen Osten erhalten.
  • 0

Buenos AiresWegen seiner Verdienste um die Aussöhnung im Nahen Osten soll Stardirigent Daniel Barenboim für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen werden. Offiziell solle Barenboims Nominierung in einer Woche zelebriert werden, teilten die Organisatoren der Initiative am Mittwoch in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires mit, in der Barenboim 1942 geboren wurde.

Der israelisch-argentinische Pianist und Dirigent hatte 1999 zusammen mit dem inzwischen verstorbenen palästinensischen Intellektuellen Edward Said das West-Eastern Diva Orchestra gegründet, in dem junge Araber und Israelis im Alter zwischen 14 und 25 Jahren zusammen musizieren. Barenboim ist seit 1992 Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper Unter den Linden.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Friedensnobelpreis: Initiative will Barenboim vorschlagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%