Für journalistische Zwecke: Nachrichtensender CNN darf Drohnen testen

Für journalistische Zwecke
Nachrichtensender CNN darf Drohnen testen

Die US-Luftfahrtbehörde hat dem Nachrichtensender CNN die Erlaubnis erteilt, unbemannte Fluggeräte für journalistische Zwecke zu nutzen. Bislang wurden Drohnen ausschließlich vom US-Militär genutzt.
  • 0

New YorkDer US-Nachrichtensender CNN darf Drohnen für die Beschaffung von Bildern und Informationen testen. Die US-Luftfahrbehörde FAA habe die Nutzung der kleinen Fluggeräte zu journalistischen Zwecken in den USA genehmigt, teilte CNN am Montag mit.

Bislang wurden Drohnen in den USA vor allem militärisch genutzt, die private Verwendung der unbemannten Fluggeräte, mit denen Bilder und Informationen gesammelt werden können, ist in den USA bislang praktisch verboten.

CNN gehe es um eine zusätzliche Ausrüstung, erklärte der CNN-Manager David Vigilante. Das Unternehmen wolle die Möglichkeiten nutzen, die es derzeit im zivilen Bereich gebe, um einen anspruchsvollen Video-Journalismus anzubieten, und dabei eine ganze Reihe von Drohnen und Kameras verwenden. Die geplanten Tests würden zusammen mit dem Georgia Tech Research Institute in Atlanta vorgenommen.

In den USA wird die Forderung nach klaren Regeln für eine Nutzung von Drohnen immer lauter, da die unbemannten Fluggeräte völlig neue Möglichkeiten für Filmaufnahmen von Großereignissen sowie sportlichen und kulturellen Aktionen bieten. Auf der US-Elektronikmesse CES in Las Vegas hatten Drohnen in der vergangenen Woche erstmals eine eigene Ausstellungsfläche bekommen, wo Dutzende Unternehmen ihre Fluggeräte präsentierten.

Die Veröffentlichung neuer Regeln wird für dieses Jahr erwartet, ein genauer Zeitpunkt steht aber noch nicht fest.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Für journalistische Zwecke: Nachrichtensender CNN darf Drohnen testen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%