Fugzeug-Unglück
Porträt: Cory Lidles tödliche Leidenschaft

Einer der beiden Toten des Flugzeug-Absturzes von New York ist Cory Lidle. Der 34-jährige Baseball-Profi der New York Yankees hatte erst vor acht Monaten im Schnellverfahren die Fluglizenz gemacht. Er schwärmte vom Fliegen. Am Mittwochnachmittag (Ortszeit) zahlte er seine Leidenschaft mit dem Leben.

HB NEW YORK. „Cory war ein Spieler. Er hat immer versucht, etwas zu riskieren“, sagte Oaklands Trainer Ron Washington, der Lidle gut kannte. Deshalb habe ihn das Fliegen auch so sehr fasziniert.

„Corys Wunsch zu fliegen war grenzenlos. Er war wahrscheinlich mein bester Schüler und hat wirklich sehr, sehr schnell gelernt“, hatte Lidles Fluglehrer Tyler Stanger der Tageszeitung „New York Times“ noch vor wenigen Wochen erklärt, „und wer so schnell lernen will, muss Zeit und Geld haben“. Und Cory hatte beides. Der Pitcher (Werfer) der Yankees verdiente 3,3 Mill. Dollar pro Spielzeit.

Unmittelbar nach dem Ende der Saison 2005/2006 stand der Erwerb des Flugscheins auf Lidles Prioritätenliste ganz oben. Der gebürtige Kalifornier traf sich seit Herbst 2005 solange zwei Mal pro Woche mit seinem Fluglehrer, bis er die Prüfung Anfang 2006 erfolgreich bestand. Nur kurze Zeit später kaufte er sich für 187 000 Dollar eine 2002 gebaute Maschine vom Typ Cirrus SR20 mit vier Sitzplätzen.

„Mit einem eigenen Flugzeug ist man flexibler, und viele Dinge sind eher in Reichweite. Wenn ich mal eben zum Golfspielen will, muss ich nicht mehr fünf Stunden mit dem Auto fahren, sondern kann in knapp einer Stunde hinfliegen“, hatte Lidle Anfang September in einer Telefonkonferenz mit US-Journalisten erzählt und dabei offenbart, 95 Einzelstunden in der Luft verbracht zu haben. „Natürlich ist Fliegen riskant, aber auch nicht riskanter als Autofahren“, so Lidle weiter. Außerdem sei seine Maschine mit einem Fallschirm ausgestattet, der sich bei einem Motorenschaden automatisch öffnen würde.

Der Fallschirm hat sich am Mittwoch in New York nicht geöffnet. Lidle hinterlässt seine Frau Melanie und den kleinen Sohn Christopher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%