Fußballstadion in Angola: Mindestens 17 Tote nach Massenpanik

Fußballstadion in Angola
Mindestens 17 Tote nach Massenpanik

Bei einem Fußballspiel in Angola wurden bei einer Menschenansammlung mindestens 17 Menschen getötet – Dutzende sind verletzt. Unter den Opfern befinden sich viele Kinder. Die Unglücksursache ist bislang noch unklar.
  • 0

JohannesburgBei einer Massenpanik in einem Fußballstadion in Angola sind Medienberichten zufolge mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern seien Kinder, die erstickt seien, meldete die portugiesische Nachrichtenagentur Lusa. Zu dem Unglück in der im Nordwesten Angolas gelegenen Stadt Uige kam es am Freitag, als Hunderte Besucher zu einem der Stadiontore eilten und einige dabei zu Boden stürzten und von anderen zertrampelt wurden. Die Menschen waren in die Arena geströmt, um eine Erstligapartie zwischen dem Heimteam Santa Rita de Cássia und Recreativo de Libolo zu verfolgen.

Sowohl Lusa als auch die örtliche amtliche Nachrichtenagentur Angop gaben die vorläufige Zahl der Todesopfer mit 17 an. Es gebe Dutzende Verletzte.

Laut Angop wies Präsident José Eduardo dos Santos die Behörden an, bei der Versorgung der Verletzten zu helfen und Ermittlungen zur Unglücksursache einzuleiten.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fußballstadion in Angola: Mindestens 17 Tote nach Massenpanik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%