G20-Gipfel
Der unerschrockene Pizzabote

Mitten in den Tumulten der Anti-G20-Demonstration „Welcome to Hell“ taucht ein Motorroller-Fahrer einer Pizzakette auf. Das Bild des unerschrockenen Lieferanten geht um die Welt.
  • 1

Das Hamburger Stadtmagazin Fink.Hamburg hat mit einem unerwarteten „Helden“ des G20-Gipfels gesprochen: Benjamin, ein Bote der Pizzakette Domino's. Just in dem Moment, als die Auseinandersetzungen zwischen Polizei und autonomer Szene während der „Welcome to Hell“-Demo in Hamburg am Donnerstagabend begannen, kurvte der 28-Jährige unerschrocken durch die Szene.

„Ich musste eine Pizza in der Hopfenstraße ausliefern. Auf dem Rückweg in die Filiale in der Jessenstraße bin ich allerdings nicht mehr richtig durchgekommen“, sagte der Fahrer dem Stadtmagazin. Er arbeitet für die Filiale in Altona. Ein Polizist hatte ihm gesagt, er würde schon durchkommen – der Slalomparcours durch Demonstranten und Wasserwerfer beginnt.

Mit beachtlichem Tempo pflügte er sich den Weg durch die Demonstranten.

Ganz so einfach war das Durchkommen aber dann doch nicht, wie dieses Video zeigt.

Der Bote sagte dem Stadtmagazin: „Es war richtig gefährlich. Dort flogen auch Steine.“ Dennoch habe er beim Telefoninterview völlig unaufgeregt geklungen.

In sozialen Netzwerken wird der Bote für seine Gelassenheit inmitten der tumultartigen Lage gefeiert – und auch auf den Minijob-Tweet von CDU-Generalsekretär Peter Tauber angespielt.

Ein Video zur „Welcome to Hell“-Demonstration.

Martin Dowideit, Leiter Digitales, Handelsblatt.
Martin Dowideit
Handelsblatt / Leiter Digitales

Kommentare zu " G20-Gipfel: Der unerschrockene Pizzabote"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vermutlich wurde er von Maas zum Schwarzen Block geschickt. ... Müssen der SPD jetzt die Wahlzuschüsse gestrichen werden, weil die Partei als verfassungsfeindlich einzustufen ist? Der von der SPD gestellte Justizminister Herr Maas hat heute die Aktionen der beiden Schwarzen Blöcke in Hamburg als "sehr kreativ" bezeichnet. Es ist gut, wenn man sein wahres Gesicht in einem Designeranzug verstecken kann, aber blöd, wenn der zu große Mund nicht mitmacht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%