Gedenkdemonstration
Krawalle in Griechenland

Steinwerfer und Tränengas - in den Straßen Athens ist es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Randalierern gekommen. Die hatten eine Gedenkdemonstration an die Studentenrevolten genutzt.
  • 0

HB ATHEN.Bei einer Demonstration zum Gedenken an die Studentenrevolte von 1973 in Athen ist es am Mittwoch zu Zusammenstößen zwischen Randalierern und der Polizei gekommen. Die Beamten setzten Tränengas gegen Jugendliche ein, die Schaufensterscheiben einwarfen. Auch in der Nähe der US-Botschaft kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Steine werfenden Demonstranten und den Sicherheitskräften. 48 Menschen wurden während und nach der Demonstration festgenommen.

An dem Gedenkmarsch beteiligten sich etwa 17.000 Menschen, die zur US-Botschaft zogen. Die Protestierer werfen den Vereinigen Staaten vor, das von 1967 bis 1974 in Griechenland herrschende Militär unterstützt zu haben. Bei dem Studentenaufstand 1973 wurden vermutlich Dutzende Menschen getötet, als die Militärregierung mit Panzern den Protest niederschlug.

In diesem Jahr richtete sich das Gedenken an die Revolte auch gegen die Sparauflagen von EU und Internationalem Währungsfonds. Griechenland muss im Gegenzug für ein milliardenschweres Hilfspaket sein Defizit senken.

Kommentare zu " Gedenkdemonstration: Krawalle in Griechenland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%