Gefährliche Islamisten
„Scharia-Polizei“ macht Wuppertal unsicher

Keine Drogen, kein Glücksspiel, keine Musik. In Wuppertal versucht eine selbsternannte „Scharia-Polizei“, Jugendliche zum Salafismus zu rekrutieren. Die Polizei warnt die Bürger vor der Glaubens-Gruppe.
  • 26

WuppertalDie Gruppenmitglieder tragen orangefarbene Westen mit der Aufschrift „Shariah-Police“. Abends laufen sie durch das Wuppertaler Zentrum und sprechen vor Diskotheken und Kneipen Jugendliche an. Die selbsternannte Glaubens-Polizei predigt den jungen Leuten ihre Verhaltensregeln: Kein Alkohol, Glücksspiel, Musik oder Konzerte.

Dabei belässt es die „Scharia-Polizei“ offenbar nicht bei mündlichen „Belehrungen“. Nach Angaben der „WAZ“ versuchten die Mitglieder zuletzt gezielt, Jugendliche an dem Besuch von Diskotheken zu hindern. Wer sich weigerte, wurde verfolgt. Auch vor Geschäften machten die „Islam-Wächter“ keinen Halt.

Die Polizei leitete daraufhin ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz gegen die Mitglieder der „Scharia-Polizei“ ein. Polizeipräsidentin Birgitta Radermacher erklärte: „Das Gewaltmonopol liegt ausschließlich beim Staat! Ein Auftreten, das einschüchtert, verunsichert oder provoziert, wird nicht geduldet.“

Ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft betonte außerdem, dass geprüft werden müssen, ob eine Nötigung vorliege, falls junge Menschen tatsächlich aufgefordert wurden, eine Diskothek nicht zu betreten. Der Staatsanwalt sagte aber auch, dass „das bloße Empfehlen religiöser Regeln“ nicht strafbar sei.

Bis vor kurzem verbreitete die „Scharia-Polizei“ ihre Propaganda auch über eine Facebook-Gruppe und ein Video auf YouTube. Die Gruppe sowie das Original-Video wurden gelöscht. Doch das Video wurde bereits erneut hochgeladen. Dort gibt die Gruppe an, dass sie plant, ihre Aktionen bald auch auf andere Städte auszuweiten. Mit gelben Flyern erheben sie Anspruch auf eine „Shariah Controlled Zone“ (Scharia-kontrollierte Zone).

Seite 1:

„Scharia-Polizei“ macht Wuppertal unsicher

Seite 2:

Einschüchterung der Bürger

Kommentare zu " Gefährliche Islamisten: „Scharia-Polizei“ macht Wuppertal unsicher"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da man in Deutschland die Realität gerne totschweigt ist die Lösung des Bundestages nicht nachvollziehbar. Das von Deutschland aus hunderte ISIS Kämpfer in das Kalifat aufbrechen und unsere Politiker ,anstatt hier in diesem Land ,das Problem Rassismus gegen Christen anzusprechen überlässt man es den Kurden mittels Waffenlieferungen , ISIS Kämpfer zu töten um eine Rückkehr dieser nach Europa zu verhindern. Sprich, das selbige den Krieg nicht in Europa fortsetzen. Clankriege in den Städen, verlorene Straßen ,wo die Ordnungsmacht sich schon gar nicht mehr hin traut. Das Problem läuft durch Ignoranz langsam aus dem Ruder, weil es keinen Politiker mehr gelingt Realitäten anzusprechen , ohne in das rechte Lager bzw. als Populist in Richtung Anfeindungen ins Vergessen geschickt wird.

  • Religionen und Sekten sind und waren schon immer das Problem der Welt – nicht nur der Menschheit.

    !!! Der Glaube – muß eine Privatangelegenheit bleiben !!

    Wie gehen wir mit den Tieren, der Umwelt, unseren Mitmenschen,... um?
    Wann ist ein Mensch ein Mensch?
    Was ist menschlich?
    Unschuldig geboren – und dann durch die Eltern, Umwelt, falsche Erziehung und Freunde, …
    Verroht, gnaden- und mitleidlos, abgestumpft,… zu Egoisten und Narzissten,…
    Solidarität, Mitleid,… - alles Fremdworte. Nur noch abgestumpfte Funktionseinheiten.

    Das Recht des Stärkeren, …. wenn man richtig hinschaut.

    Umverteilung von Unten nach Oben. Richtung Mittelalter – Brot und Spiele für das Volk,
    und Reichtum … für die Reichen und Herrschenden.
    Religionen und Sekten machen da gemeinsame Sache mit den Herrschenden.
    Der Glaube – muß eine Privatangelegenheit bleiben.

    Religionen und Sekten sind und waren schon immer das Problem der Welt – nicht nur der Menschheit.
    Die ganze Erde leidet darunter.
    Der Mensch - die Bestie ? Welche Bezeichnung ist angebracht?
    Wie der Mensch mit den Tieren, Umwelt und seiner eigenen Art umgeht.

    Gnadenlose Ausbeutung durch WENIGE skrupel- und gewissenlose Subjekte, die die Mehrheit der Menschen, die Tiere und die Erde ausplündern.

    Wasser predigen und selber Sekt Saufen.
    Maßlose Raffgier,…

    Und letztendlich bezahlen nur die Kleinen.
    Reichtum von "Wenigen" beruht auf der Ausbeutung von vielen "Kleinen". Gestern Adlige und Kirchen - heute Politiker, Kirchen, und spezielle Gruppen.
    Das war schon immer so.
    Ob sich das jemals ändert - das hängt von uns ab.
    Ob "Blackrock", GoldmanSachs und Co. einfach so weitermachen können?

    Das Volk muß es ändern - Wir alle.

    Die schmutzigen Politiker/innen werden es nicht machen. Sie sind ein Teil des korrupten Systems.
    Parteien-Diktatur und Ausbeutung der Bürger/innen.

    !!! Der Glaube – muß eine Privatangelegenheit bleiben !!
    Die Religion oder keine Religion darf nicht andere schädigen, andere nicht bedrohen - egal, ob Mann, Frau,

  • Alkohol, Drogen klar ist nicht der Hit. Die Absicht der Salafisten ist der sog.heilige Krieg! Verarsche aus dem Mittelalter. Wenn die Politik keine Eier in der Hose haben, muss man sich halt wehren. Diese Idioten sind zu vertreiben ins Mittelalter. Leider suchen diese Typen Menschen aus mit nicht so guter Bildung. Damit ist man anfällig für Manipulation. Was unsere Politik mit uns auch macht. Wir sehen nur weg. Im ernst: die Salafisten sind zu vertreiben auch mit Nachdruck.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%