Gefahr durch Methangas
Permafrostböden in Sibirien tauen auf

In Russland könnten Milliarden Tonnen des Treibhausgases Methan in die Atmosphäre gelangen. Grund dafür ist das Auftauen der Permafrostböden im Westen Sibiriens. Das meldet das Magazin „New Scientist“ unter Berufung auf einen russischen Forscher in seiner Ausgabe vom nächsten Samstag.

HB LONDON. Nach Angaben eines russischen Forschers ist eine Fläche von der Gesamtgröße Deutschlands und Frankreichs betroffen.

Die gesamte westsibirische Region habe innerhalb der vergangenen drei bis vier Jahre begonnen zu schmelzen, sagte der Botaniker Sergei Kirpotin von der sibirischen Universität Tomsk dem Magazin. Die Durchschnittstemperatur habe sich in den vergangenen 40 Jahren um drei Grad Celsius erhöht und sei damit schneller gestiegen als irgendwo sonst auf der Welt.

Sibiriens Moore entstanden vor etwa 11 000 Jahren am Ende der letzten Eiszeit. In ihren gefrorenen Böden könnte nach Schätzungen ein Viertel des weltweit im Erdboden gespeicherten Methans konserviert sein. Methan entsteht unter anderem beim Abbau von organischen Substanzen und gilt als Treibhausgas, das um ein Vielfaches wirksamer ist als Kohlenstoffdioxid. Auch aus Alaska, Kanada und Skandinavien wurde bereits von auftauenden Permafrostböden berichtet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%