Gefangenen Protest
Meuterei in griechischer Haftanstalt

HB ATHEN. Mit einer Meuterei über zehn Stunden haben Häftlinge in einem griechischen Gefängnis bessere Haftbedingungen erzwungen. Etwa 150 Gefangene hatten Freitagnacht aus Protest gegen die Zustände in der überfülltem Haftanstalt der mittelgriechischen Stadt Trikala Matratzen angezündet sowie Möbel und andere Gegenstände zerstört. Danach weigerten sie sich, in ihre Zellen zurückzukehren. Wie das griechische Fernsehen (NET) berichtete, gaben die Meuterer erst auf, als das Justizministerium versprochen hatte, 25 Häftlinge in anderen Gefängnissen unterzubringen. Verletzt wurde bei der Auseinandersetzung nach Polizeiangaben niemand.

An dem Aufstand hatten sich rund 150 der insgesamt 450 Häftlinge von Trikala beteiligt. „Sie haben alles kurz und klein geschlagen“, berichtete ein Aufseher im örtlichen Rundfunksender. Sondereinheiten der Polizei umstellten das Gefängnis. Dennoch ließen die Gefangenen zunächst eine Frist verstreichen, bis zu der sie in ihre Zellen zurückkehren sollten. Stattdessen wurde weiter verhandelt. Die Gefängnisse in Griechenland sind restlos überfüllt. Anfang des Monats waren bei einem Brand in einer Haftanstalt im Raum Athen drei Häftlinge ums Leben gekommen. Der griechische Justizminister Anastassis Papaligouras hat inzwischen den Bau von zwei neuen Gefängnissen angekündigt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%