"Geisterlok" wurde umgeleitet und mit einem Prellbock gestoppt
Führerlose Lokomotive fährt 100 Kilometer unfallfrei

Eine Lokomotive ohne Lokführer hat in Süditalien eine Strecke von rund 100 Kilometern unfallfrei zurückgelegt. Dem Lokführer wurde schlecht, so dass er aus der Lok gestürzt ist, hieß es nach ersten Ermittlungen am Freitag.

HB POTENZA. Die Diesellok erreichte bei ihrer über zweistündigen Irrfahrt zeitweise eine Geschwindigkeit von 70 Stundenkilometern und konnte erst auf einer ansteigenden Strecke zum Stillstand gebracht werden. Technikern gelang es, die „Geisterlok“ auf ein totes Gleis umzuleiten und durch einen Prellbock zu stoppen. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Behörden weiter berichtete, ereignete sich die Odyssee auf der Strecke zwischen Potenza und Salerno bei Neapel.

Dem Lokführer sei schlecht geworden, und er sei aus der Lok gestürzt, hieß es nach ersten Ermittlungen. Waggons und Passagiere habe es keine gegeben, mit der Diesellok einer Privatfirma seien Wartungsarbeiten verrichtet worden. Während der „Geisterfahrt“ wurde auf der Strecke Alarm gegeben, und alle Züge wurden gestoppt.

Erst im Frühjahr hatte es einen ähnlichen Vorfall in Norditalien gegeben. Bei Belluno in den Voralpen war ein Zug ohne Fahrer und ohne Passagiere 25 Kilometer bergab gerast, ohne zu entgleisen oder einen Unfall zu verursachen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%