Grimme-Preis-Verleihung
ARD, ZDF und Co. bleiben unter sich

Der Grimme-Preis belohnt Qualität im Fernsehen – und das in Zeiten von Standardformat und Quotendruck. Die traditionelle Preisverleihung im westfälischen Marl stand auch unter dem Eindruck der tragischen Flugkatastrophe.
  • 0

MarlBei der diesjährigen Verleihung der Grimme-Preise im westfälischen Marl sind die öffentlich-rechtlichen Sender unter sich geblieben. Alle zwölf Trophäen für Fernsehen mit vorbildlicher Qualität gingen an ARD, ZDF und Co. Unter den 65 Nominierten hatten sich unter anderem die ARD-Filme „Bornholmer Straße“ über den Mauerfall in Berlin und die „Tatort“-Folge „Im Schmerz geboren“ mit Ulrich Tukur durchgesetzt.

Vor der Feier wurde in einer Schweigeminute der Opfer der Flugzeug-Katastrophe gedacht. Viele der Toten kamen aus Haltern am See, die Stadt liegt nur rund 15 Kilometer von Marl entfernt. Es gebe in diesen Tagen bedeutendere Dinge zu bedenken als Fernsehpreise, sagte Moderator Jörg Thadeusz.

Die deutschen Privatsender gingen vollständig leer aus. Lediglich der private britische Sender Channel 4 kam mit der Co-Produktion „Die Kinder von Aleppo“ zusammen mit dem ZDF und Arte zum Zuge. Sie beschreibt das Schicksal syrischer Kinder im Bürgerkrieg.

„Ich dachte, dass man das niemals hinkriegen kann - also lass es uns versuchen“, sagte Tukur über den prämierten „Tatort“, der wegen seiner besonderen Brutalität auch in der Kritik gestanden hatte. Den Ober-Bösewicht in dem Krimi spielte Ulrich Matthes, das wurde von Moderator Thadeusz mit den Worten kommentiert: „Sie waren schon so oft so ekelhaft. So toll ekelhaft.“ Matthes nahm es mit Humor.

Weniger amüsiert gab sich Schauspieler Matthias Brandt, der in dem prämierten Film „Männertreu“ einen notorischen Schürzenjäger spielt (Überschrift der taz-Besprechung „Last Kotzbrocken standing“). Brandt reagierte eher verschnupft, als Thadeusz ihn fragte, ob denn für die vielen Liebesszenen ein Popo-Double engagiert worden sei.

„Der erste Gedanke war 'Grimme-Preis'“, erzählte dagegen ein gut aufgelegter Schauspieler Jan Georg Schütte über seine Idee für die Komödie „Altersglühen - Speed Dating für Senioren“ - und hob die glitzernde Trophäe stolz in die Höhe.

Seite 1:

ARD, ZDF und Co. bleiben unter sich

Seite 2:

„Der Preis gewinnt eher an Bedeutung“

Kommentare zu " Grimme-Preis-Verleihung: ARD, ZDF und Co. bleiben unter sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%