Großfeuer
Millionenschaden nach Brand in Weimar

Ein Großbrand im historischen Kern der Weimarer Innenstadt hat nach Einschätzung der Polizei einen Millionenschaden verursacht. Ein Haus aus dem 19. Jahrhundert ist einsturzgefährdet.

HB WEIMAR. Die Ursache des Feuers in dem Wohn- und Geschäftsgebäude in der Nähe der früheren Wohnhäuser Goethes und Schillers sei weiter ungeklärt, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Der Bericht der Sachverständigen werde im Laufe der nächsten Woche erwartet. In der Nacht zum Freitag hatten aus dem Haus aus dem 19. Jahrhundert meterhohe Flammen gelodert. Die Bewohner konnten sich retten. Ein Feuerwehrmann wurde von einer einstürzenden Decke getroffen und liegt mit einem gebrochenem Bein im Krankenhaus.

Am Freitagabend mussten die Brandschützer erneut zu dem Haus ausrücken. Kurz nachdem die Feuerwehr die Brandwache beendet hatte, habe sich ein Glutnest in einer Zwischendecke entzündet, sagte ein Polizeisprecher.

Bei der Brandursache geht die Polizei Hinweisen auf sogenannte japanische Himmelslaternen nach. Diese beleuchtenden Ballons steigen häufig bei Hochzeiten als Glücksbringer auf. Zeugen hatten angegeben, kurz vor dem Ausbruch des Brandes Himmelslaternen über dem Haus gesehen zu haben. Allerdings seien auch ein technischer Defekt oder Brandstiftung als Ursachen nicht auszuschließen, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen gestalten sich laut Polizei schwierig: Das Gebäude ist einsturzgefährdet und kann nicht betreten werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%