Hallervorden gegen Hoeneß
„Extrawurst für Würstchenfabrikanten?“

Uli Hoeneß ist sieben Monate nach Haftantritt Freigänger, ins Gefängnis muss er nur noch zum Schlafen. Erfreut darüber ist aber längst nicht jeder – so machte etwa Dieter Hallervorden seinem Ärger auf Facebook Luft.
  • 18

DüsseldorfDieter Hallervorden hat den Freigang für Uli Hoeneß harsch kritisiert. „28,5 Millionen Steuern hinterziehen und nach lediglich sieben Monaten 'Adressenwechsel' nur nicht zuhause schlafen dürfen – so günstig hat Herr Hoeneß noch nie gedealt“, polterte der 79-Jährige Komiker im sozialen Netzwerk Facebook. „Tja: Alle Menschen sind gleich, aber manche sind eben gleicher“, so Hallervorden weiter.

Bis Montagmittag klickten unter Hallervordens Statusmeldung fast 80.000 Menschen auf „Gefällt mir“. Für seine Äußerungen erntete Hallervorden jedoch auch Kritik, einige Nutzer warfen ihm „Hetze“ vor. Daraufhin meldete sich der Kabarettist bei Facebook erneut zu Wort.

„Die Höhe der Strafe spiegelt immer die Schwere des Vergehens wider. Im Fall Hoeneß ist die Ausgewogenheit des verfügten Strafmaßes für mich jedoch nicht zu erkennen“, schrieb Hallervorden. Es dränge sich daher die satirische Frage auf: „Bekommt etwa ein prominenter Würstchenfabrikant von der Justiz die sprichwörtliche Extrawurst?“

Uli Hoeneß muss seit vergangenem Freitag nur noch die Nächte hinter Gittern verbringen. Sieben Monate nach seinem Haftantritt darf der Ex-Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München das Gefängnis wieder regelmäßig verlassen.

Dass Uli Hoeneß bereits jetzt Freigänger wurde, deutet darauf hin, dass die Justizvollzugsanstalt in Landsberg am Lech die Aussetzung der Hälfte seiner Haftstrafe zur Bewährung für möglich hält. Entscheiden wird dies allerdings die Strafvollstreckungskammer beim zuständigen Landgericht. Bei einer Zustimmung wäre der einstige Fußball-Spitzenmanager im Frühjahr 2016 ein freier Mann.

An Weihnachten und Silvester hatte Hoeneß bereits zweimal Hafturlaub erhalten. Er durfte das Gefängnis in dieser Zeit auch zum Schlafen verlassen und verbrachte die Feiertage zusammen mit seiner Familie in seinem Haus in Bad Wiessee am Tegernsee.

Seite 1:

„Extrawurst für Würstchenfabrikanten?“

Seite 2:

Hoeneß feiert Geburtstag im Büro

Kommentare zu " Hallervorden gegen Hoeneß: „Extrawurst für Würstchenfabrikanten?“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kaum zu glauben. So was nennt sich ein Rechtsstaat. Mir geht es nicht um Herr yxz aber was sich da abspielt mit H ist eine Unverschaemtheit und Unglaublich was sich da in Deutschland abspielt. Eigentlich ein Verbrechen an der Gerechtigkeit der Justiz.

  • Eigentlich warte ich nur darauf, dass irgend jemand den Begriff "hoeneß-feindlich" ins Spiel bringt. Denn das ist das Zauberwort auch bei anderen Meinungen einen gewissen Totschlageffekt zu erreichen!!

  • Glauben Sie wirklich was sie da schreiben? Oder haben sie keinerlei Kenntnis der Fakten? H´s Selbstanzeige beinhaltete eine Steuerhinterziehung von 5-6Mio. letztendlich einigte man sich auf annähernd 30 Mio.; also Faktor 6. Der Case wurde geschlossen, sonst wäre der Hinterziehungsbetrag wohl noch höher geworden. Die von ihnen genannten anderen Hinterzieher haben im Vergleich zu H Peanuts hinterzogen.Eine Kassierin die einen gefundenen Pfandschein für € 1,50 einlöst wird fristlos gefeuert und bekommt eine Geldstrafe. Also bleiben sie auf dem Boden. H wurde und wird mit Samthandschuhen angefasst, unverdientermassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%