Halloween

Blutige Sensen und wankende Zombies

Für Horror-Begeisterte ist es der schönste Tag des Jahres: Halloween findet auch in Deutschland immer mehr Anhänger. Kostümhändler, Süßwarenhersteller und Gaststätten freuen sich auf ein Millionengeschäft.
6 Kommentare

Angst und Schrecken ziehen über Deutschland

Köln/StuttgartGrinsende Hexen, wankende Zombies und blutbefleckte Äxte: An Halloween schlägt die Stunde der Gruselgestalten. Etwa 200 Millionen Euro dürften dieses Jahr in Deutschland mit dem Thema umgesetzt werden, schätzt die Fachgruppe Karneval im Deutschen Verband der Spielwaren-Industrie. Neben Kostümhändlern freuen sich auch Süßwarenhersteller, Bauern, Gaststätten und Discos auf ein gutes Geschäft.

Seit Tagen decken sich Fans mit möglichst unheimlichen Verkleidungen für den 31. Oktober ein. Gefragt sind Klassiker wie Hexen, Vampire und Zombies. Am beliebtesten seien aber Figuren aus Horrorfilmen wie Michael Myers, Freddy Krüger oder Scream, sagt Bernd Schneider, stellvertretender Geschäftsleiter bei Karnevalswierts in Köln. „Die Kids und Jugendlichen stehen eben mehr auf Grusel- als auf Märchengeschichten.“

Beim Karnevalskaufhaus Deiters sind dieses Jahr Krankenschwesterntrachten und Rotkäppchenkostüme ein Renner, wie Sprecher Björn Lindert erläutert. Horror-Accessoires wie ein Messer im Hals, künstliches Blut und Narben aus Flüssiglatex sorgen für den nötigen Ekelfaktor.

2012 setzte der Kostümhandel laut Fachgruppe Karneval 28,9 Millionen Euro zu Halloween um. Der Rückgang um sechs Prozent liege zum einen am Austritt eines Unternehmens aus der Fachgruppe, zum anderen aber an den schwindenden Margen. „Das Internetgeschäft setzt schon einiges unter Druck, da sinken die Ladenpreise, weil sich die Geschäfte anpassen müssen“, erläuterte Sprecher Dieter Tschorn.
Denn die Zahl der verkauften Kostüme legte zugleich um rund drei Prozent zu: Im vergangenen Jahr gingen den Angaben zufolge 320.000 Erwachsenen- und 298.000 Kinderkostüme über die Kassentheken der Verbandsmitglieder. Hinzu kamen 124.000 Perücken und 200.000 Hüte, 837.000 Schminksets sowie fünf Millionen sonstige Accessoires.

Landwirte haben Anbauflächen für Speisekürbisse erweitert
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Halloween - Blutige Sensen und wankende Zombies

6 Kommentare zu "Halloween: Blutige Sensen und wankende Zombies"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Karneval benötigt auch niemand, Weihnachten ebenso, Ostern nicht zu vergessen und Parties sind auch vollkommen unnötig. Hauptsache wir können unser griesgrämiges Leben führen und niveaulose Kommentare im Internet schreiben. Abgesehen davon ist es wenn schon eher irischer Schmarrn.

  • Schade, daß ihnen ihr Gehirn nicht mehr als das erlaubt.

  • Haben sie doch einfach mal Spaß. Es hilft.

  • Diesen Amischmarrn braucht keine Sau !
    Aber das Kindergeld muss ja unter die Leute.

  • Ein großer Blödsinn, der uns wieder mal von den Amis aufgezwungen wurde, um mit eigentlich überflüssigen Dingen den großen Reibach zu machen.

  • Beim Titel musste ich zuerst an das Finanzsystem denken!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%