Hassbotschaften bei Facebook Anzeige gegen Zuckerberg – ein PR-Gag?

Zwei Hamburger Anwälte verklagen Facebook-Chef Mark Zuckerberg wegen Beihilfe zur Volksverhetzung. Doch die Anzeige dürfte nur wenig Chancen auf Erfolg haben, sagt IT-Rechtsexperte Klaus Lodigkeit.
Eigentlich dürfte der Facebook-Gründer über die Anzeige zweier deutscher Anwälte nur lachen. Quelle: AFP
Mark Zuckerberg

Eigentlich dürfte der Facebook-Gründer über die Anzeige zweier deutscher Anwälte nur lachen.

(Foto: AFP)

DüsseldorfLeistet Mark Zuckerberg Beihilfe zur Volksverhetzung? Das sehen zumindest zwei deutsche Anwälte so. Sie stellten jetzt Strafanzeige gegen den Facebook-Gründer. „Facebook verbreitet weiterhin Inhalte, die gegen deutsches Recht verstoßen“, schreiben sie in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Generell ist Zuckerberg nach „Blogger-Recht“ verpflichtet, Äußerungen auf seiner Plattform zu prüfen.

Das macht Facebook zwar, laut Chan-jo Jun und Christian Solmecke aber nicht restriktiv genug: Die Rechtsanwälte kritisieren, dass Nutzer nach einer Meldung von Gewaltaufrufen, Volksverhetzung und Verleumdung immer die gleiche Antwort bekämen: „Das verstößt nicht gegen unsere Gemeinschaftsrichtlinien.“ IT-Anwalt Jun sagt: „Facebook hat vor einigen Wochen gegenüber dem Justizminister versprochen, deutsches Recht zu akzeptieren. Facebook-Manager weigern sich aber trotzdem noch heute, es anzuwenden.“

Tatsächlich schloss das Unternehmen sich im Oktober einer „Task Force“ gegen Hass in sozialen Netzwerken an, die Bundesjustizminister Heiko Maas initiiert hatte. Weiter gründete der IT-Gigant Ende Januar die „Initiative für Zivilcourage Online“ mit Sitz in Berlin. Auf Anfrage des Handelsblatts teilte ein Facebook-Sprecher außerdem mit: „Die Ansprüche sind völlig unbegründet. Es gibt keine Verletzung des deutschen Rechts durch Facebook.“

Diese Tech-Ikonen verschenken ihre Milliarden
Mark Zuckerberg
1 von 15

Die Geburt seiner Tochter hat den Facebook-Gründer dazu inspiriert, 99 Prozent seiner Facebook-Aktien zu spenden. Der 31-Jährige und seine Ehefrau Priscilla Chan kündigten in einem langen Brief an ihre Tochter Max an, sie wollten das Vermögen von aktuell rund 45 Milliarden Dollar für die Lösung dringender Probleme auf der Welt ausgeben. Im Fokus der „Chan Zuckerberg Initiative“ sollen zunächst unter anderem Bildung und der Kampf gegen Krankheiten stehen, sowie das Ziel, „Menschen zu verbinden“. Zuckerberg hält gut 420 Millionen Aktien des weltgrößten Online-Netzwerks, sie machen fast sein gesamtes Vermögen aus. Doch er ist mit dieser Initiative nicht der Einzige in der Tech-Welt.

Sheryl Sandberg
2 von 15

Die mächtigste Frau in Zuckerbergs Konzern ist ebenfalls dabei: Die Topmanagerin und ihr mittlerweile verstorbener Mann Dave Goldberg schlossen sich 2014 der Initiative „The Giving Pledge“ an. Die beiden verpflichteten sich, mindestens die Hälfte ihres Vermögens zu Lebzeiten oder nach ihrem Tode für wohltätige Zwecke zu spenden. Das US-Magazin „Forbes“ schätzt Sandbergs Vermögen auf rund 950 Millionen Dollar (690 Millionen Euro). Ihr Geld steckt vor allem in Facebook-Aktien.

Dustin Moskovitz
3 von 15

Auch ihn machte Facebook reich: Moskovitz war einst der jüngste Self-Made-Milliardär der Geschichte. Der dritte Angestellte in der Geschichte von Facebook hat sich im Rahmen von „The Giving Pledge“ verpflichtet, mindestens die Hälfte seines Vermögens zu spenden. Gemeinsam mit seiner Frau Cari Tuna finanziert und leitet er die wohltätige Stiftung „Good Ventures“.

Bill Gates
4 von 15

Er ist der Vorreiter in Sachen Wohltätigkeit. Der Microsoft-Gründer rief 2010 gemeinsam mit Warren Buffett „The Giving Pledge“ ins Leben. Bereits mehr als 180 superreiche Familien beteiligen sich daran. Mit der rund 29 Milliarden Dollar schweren „Bill & Melinda Gates Foundation“ kämpft er unter andrem gegen Kinderlähmung und Malaria.

Paul Allen
5 von 15

Gates' früherer Geschäftspartner, mit dem zusammen er den Software-Riesen Microsoft gründete, beteiligt sich auch an „The Giving Pledge“. Der Großteil seines rund 17 Milliarden Dollar fassenden Vermögens soll in seine Familienstiftung und in wissenschaftliche Forschung fließen.

Tim Cook
6 von 15

Auch der Apple-Chef will sein gesamtes Vermögen für wohltätige Zwecke spenden. Zuvor werde er allerdings noch die College-Ausbildung seines heute zehnjährigen Neffen finanzieren. Durch die Auszahlung von Optionen könnte es sich bei seiner Spende mit der Zeit um eine Summe im Milliarden-Bereich handeln.

Richard Branson
7 von 15

Der Brite zählt ebenfalls zu den „Giving Pledge“-Unterzeichnern. Der Unternehmer ist für seine Firmengruppe „Virgin“ bekannt, die unter anderem auch in ausgefallene Projekte wie private Raumfahrt investiert. „Dinge bringen kein Glück. Familie, Freunde, Gesundheit und die Zufriedenheit, einen positiven Unterschied gemacht zu haben, ist das, was wirklich zählt“ schrieb er 2013.

„Der Vorsatz fehlt“, sagt auch IT-Rechtsexperte und Anwalt Klaus Lodigkeit. „Alleine daran wird die Anzeige schon scheitern.“. Zuckerberg sei zwar Vorstand und handelndes Organ, jedoch leiste er damit juristisch gesehen noch lange keine aktive Beihilfe zur Volksverhetzung. Volksverhetzung betrieben nur die Personen, die fragwürdige Kommentare posteten.

Es ist bereits der zweite Anlauf für Jun und Solmecke: Sie sammelten nach eigenen Angaben 300 Fälle, Links und Screenshots von fragwürdigen Kommentaren und Postings. Ihre Anzeigen richteten sich zunächst an in Deutschland tätige Facebook-Manager, unter anderem an den Europachef Martin Ott und die drei Geschäftsführer der Facebook Germany GmbH, wie Jun und Solmecke mitteilen. Sie scheiterten – das Verfahren ist von der Staatsanwaltschaft eingestellt worden. Bei Facebook freut man sich darüber: „Wir sind glücklich darüber, diese Angelegenheit hinter uns lassen zu können. Unsere Anstrengungen gelten weiterhin der Bekämpfung von Hassreden.“

Neben der Anzeige gegen Zuckerberg haben die Anwälte aus Würzburg und Köln auch ein Bußgeld von 150 Millionen Euro gegen Facebook beantragt. Und fahren dafür schwere Geschütze auf: Als Vorlage nehmen sie das Bußgeldverfahren gegen Siemens. Das Unternehmen hatte sich 2010 wegen Schmiergeldzahlungen zu verantworten. Aber auch hier gilt: „Wo keine Tat, da kein Bußgeld“, sagt Lodigkeit. Da vermutlich schon keine Strafbarkeit wegen des Vorwurfs zur Volksverhetzungs-Beihilfe vorliege, würden die beiden Ankläger damit auf Granit beißen.

Den beiden Anwälten gehe es bei ihrer Anzeige im Übrigen aber auch nicht darum, dass Zuckerberg verhaftet werde. Die Begründung klingt großzügig: „Facebook hat sich unter dem deutschen Druck schon etwas bewegt. Wir müssen jetzt zeigen, dass es nicht ausreicht, das Recht bloß ab und zu einzuhalten“, sagt Solmecke. Das Medienportal „Meedia“ schreibt daher von einem „PR-Stunt“.

Mark Zuckerberg wird sich am kommenden Freitag zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens den Fragen von deutschen Facebook-Nutzern stellen. In Berlin wird es dazu eine öffentliche Fragerunde geben. Auch die vermehrten Hasskommentare auf der Plattform dürften an diesem Tag ein Thema sein – die Anzeige gegen ihn aber vermutlich weniger.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Hassbotschaften bei Facebook - Anzeige gegen Zuckerberg – ein PR-Gag?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%