Heinze, Emig, Kiewel und Co.: Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen

Heinze, Emig, Kiewel und Co.
Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen

Bestechlichkeit, Betrug, Untreue, Drogenmissbrauch: Die Liste der Skandale in den gebührenfinanzierten Sendeanstalten ist lang. Fernsehspielchefinnen und Herstellungsleitern prellen die Sender um Millionenbeträge.

  • 12

    Kommentare zu "Die Skandale der Öffentlich-Rechtlichen"

    Alle Kommentare
    • Die öffentlich-rechtlichen Verblödungsanstalten gehören abgeschafft. Wir wollen kein zwangsfinanziertes Staatsfernsehen ohne wirkliche Meinungsvielfalt. Der politische Einheitsbrei von ZDF und ARD ist unerträglich.

    • Nun holt man nach 3 Monaten diesen alten Beitrag wieder aus dem Archiv!
      Steht es für die privaten so schlecht? Siehsich die 1000te Wiederholung irgendeiner Seifenoper nicht mal das entsprechende Klienetel mehr an?
      Oder was ist der Grund, gegen die ÖR zu Felde zu ziehen?
      Wie wäre es mit einem Beitrag über die Verflechtungen der Privaten mit den Reichen dieses Landes? Einer Betrachtung der Berichterstattung dieser Sender im Sinne der großen Konzerne!

    • die sauber maenner und frauen der oeffendlich rechtlichen medienwelt.an der spitze im medienrat ?ich glaube beck , schmeissen mit dem eingenommenen geld der gez nur so um sich. alles fuer propaganda,man brauch sich nur das auslands fernsehen der ard u. zdf deutsche welle aus berlin anzuschauen,dort ist der gesammte rot rot gruene jonarlilisten sumpf bei diesem sender vereint.dort wird unverholen nur propaganda fuer rot rot gruen gemacht.frag mich allen ernstes ob interessen gruppen dafuer bezahlen.

    • Zwangsgebühren abschaffen, die Selbstbedienermeschpoke (Wahnsinnsgehälter auf Brüsseler Niveau!) nachhause schicken und Staatssender schließen – ich schau ohnehin keine Aktuelle Kamera mehr, da gibt es qualitativ bessere Quellen, sich ungefiltert/unzensiert zu informieren.

    • Warum verkauft man die öffentlich-rechtlichen Sender nicht endlich und schafft dann die GEZ ab?
      Der Bürger wäre entlastet.
      Aber - die Politiker wollen es nicht, denn sie brauchen ein Instrument, das den Bürger dumm hält und ihm einflüstert, wie "gut" der deutsche Staat sei.

    • Dafür zwingt Sie niemand dafür zu bezahlen. Niveau und unzensierte Nachrichten sind bei den ÖR erst nach 22:30 Uhr vorhanden. Für den GEZ Beitrag könnte man seinem Gehirn auch was Gutes tun und z.B. eine Wochenzeitung abonnieren. Ich habe mir die Zeit für das iPad geholt, nur 3 Euro pro Woche.

    • +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

      Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

      „Nicht persönlich werden

      Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
      (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

    • Das stimmt, wobei: die Privaten erhalten nichts von der GEZ-Zwangsabgabe! Aber moralisch "besser" macht es dieser Umstand nun auch wieder nicht.

    • Wen wundert's. Der moralische Verfall der Gesellschaft wird immer größer, v.a. die Gier der Leute, die fremdes Geld betreuen...

      Jeder sollte mit seinem gesamten Vermögen für sein Handelns verantwortlich gemacht werden können. Dann gingen alle auch sorgsamer damit um.

    • das ist halt ein unglaublicher Filz, der von den jeweilig parteibestimmt eingesetzten Intendanten nicht durchschaut oder bekämpft wird. Und das Programm ist dann entsprechend mies. Linke Mainstream-Nachrichten in ARD und ZDF, gezielte Auswahl der Interviewpartner im Deutschlandfunk, Flachwurzelsendungen wie Fröhlicher Weinberg,Sommerfest der Volksmjusik, rote Rosen und immer das gleiche Musikprogramm sind Hinweise, dass da etwas nicht stimmen kann.

    Serviceangebote