Hohe Baukosten Limburger Staatsanwaltschaft prüft Untreueverdacht

Zuerst die Protz-Diskussion, dann ein Strafbefehl wegen Falschaussage und jetzt der Untreueverdacht: Die Limburger Staatsanwaltschaft nimmt die Kostenexplosion beim Bau des Bischofssitzes unter die Lupe.
11 Kommentare
Franz-Peter Tebartz-van Elst, Bischof von Limburg, in der Kapelle des Bischofshauses: Der 53-Jährige gerät immer mehr in Bedrängnis. Quelle: dpa

Franz-Peter Tebartz-van Elst, Bischof von Limburg, in der Kapelle des Bischofshauses: Der 53-Jährige gerät immer mehr in Bedrängnis.

(Foto: dpa)

Limburg/DüsseldorfNach dem Eingang mehrerer Strafanzeigen gegen den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst geht die Staatsanwaltschaft Limburg einem Untreueverdacht im Zusammenhang mit der Kostenexplosion beim Bau des Bischofssitzes in Limburg nach. „Wir prüfen den konkreten Anfangsverdacht der Untreue“, bestätigte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag einen Vorabbericht des „Wiesbadener Kuriers“.

Dem Sprecher zufolge gingen seit Mittwoch insgesamt vier Strafanzeigen gegen Tebartz-van Elst bei der Staatsanwaltschaft ein. Anfang der Woche war bekannt geworden, dass die Kosten für den Bau des Bischofssitzes in Limburg auf mindestens 31 Millionen Euro gestiegen sind. Ursprünglich war ein einstelliger Millionenbetrag veranschlagt worden. Tebartz-van Elst steht daher wegen Verschwendungsvorwürfen in der Kritik.

Für den 53-Jährigen wird die Luft immer dünner: Aus der zunächst moralischen Diskussion über die Verhältnismäßigkeit der Baukosten für seine Residenz hat sich inzwischen eine juristische Angelegenheit entwickelt. Im Zusammenhang mit einem Indien-Besuch soll der Limburger Bischof falsche eidesstattliche Versicherungen in zwei Fällen abgegeben haben. Deswegen will die Staatsanwaltschaft Hamburg Strafbefehl beantragen.

Auch Robert Zollitsch, der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, distanzierte sich öffentlich von Tebartz-van Elst und wird den Fall in Rom mit dem Papst erörtern. Von den Baukosten in Höhe von inzwischen 31 Millionen sei er „genauso überrascht“ wie alle anderen, erklärte er vor Pressevertretern in Berlin.

Die Reformbewegung „Wir sind Kirche“ legte Tebartz-van Elst nahe, sein Amt zumindest ruhen zu lassen, solange die Ermittlungen laufen. Bisher zumindest zeigte sich Tebartz-van Elst stur und verteidigte in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung die Kosten für den Umbau der Bischofsresidenz. Allmählich verdichten sich aber die Anzeichen, dass seine Absetzung näher rückt – notfalls auf Anordnung des Papstes, dessen demütige Art samt Annäherung an die Armen so gar nicht zu dem Bild passt, das der Limburger Bischof vermittelt.

  • afp
  • anm
Startseite

Mehr zu: Hohe Baukosten - Limburger Staatsanwaltschaft prüft Untreueverdacht

11 Kommentare zu "Hohe Baukosten: Limburger Staatsanwaltschaft prüft Untreueverdacht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Einige Kommentare können nicht von Christen geschrieben sein. Geschmacklos und verkommen. Wo bleiben entsprechende Kommentare ueber unsere (nicht meine gewählte Regierung) Politiker, zu Harz4, verarmte Rentner, Ausbeutung von Blligkraeften, Tafeln für Kinder und hungernde Senioren, Verschwendung von Steuergelder !!!!!! jährlich wird darauf hingewiesen!!!! Nicht zu vergessen Subventionen! Erbärmlich diese einseitige Verurteilung.
    Warum schreien erst jetzt die doch vor Ort Zuständigen?

  • Der ist total durchgeknallt. Wie die Sonnengötter bei den Inka´s. Läuft der noch oder fliegt der schon.

    Während der Papst Enthaltsamkeit predigt und lebt, plündert dieser Pfaffe die Portokasse im Vatikan.

    Wie gut, das Limburg weit weg ist. Ich hätte den Pfaffen schon von der Zinne geschossen. Mit Schmackes !

  • Als ewiger Junggeselle gönnt sich der liebe Herr Bischof ja sonst nichts - warum denn also plötzlich diese Petitessen im Vergleich zum Berliner Flughafen oder der Elbphilharmonie ?

  • Religion mag jeder halten wie er will. Diese Art von Kirche aber ist der allerletzte Dreck. Fehlt nur noch die Wiedereinführung des Ablaßhandels.

  • Lieber Tebartz,
    auch ich habe schon viele Milliarden in den Sand gesetzt, aber macht ja nix, ist ja genau wie bei dir nicht mein eigenes Geld. Du hast so ein Hirngespinst von Beetkammer mit unterirdischer Felsenverstärkung dir geschaffen, damit deine Wünsche auch sicher bei'm Alten ankommen. Hast 25 Mio mehr verbraten als geplant, aber macht nix, bei mir mussten es 300 Mia mehr sein - übrigens das zwölftausendfache von deiner lächerlichen Ausgabe - sonst wär der Griechentempel für die EU womöglich vorzeitig weggekippt. Aber was soll's , man muss eben nur fest dran glauben.

  • Man muss sich nur das Foto anschauen, es sagt mehr als tausend Worte...

  • 31 Mio. von Armen und Kranken gestohlen für einen Protzbau... dieses Stück Dreck muss weg! Am besten hinter Gitter.

  • Wie ist es mit Wowereit und der Staatsanwaltschaft Berlin?

    Materiell sehe ich da keinen Unterschied.

  • Mag sein, dass er "krank" ist, weil er ja auch so schön debil aussieht und die Medien seinen Gesichtsausdruck regelrecht ins Zentrum der Berichterstattung stellen. Mag aber auch sein, dass schlicht der konservative Teil des Klerus kalt gestellt werden soll, weil er sich (noch) nicht dem Relativismus-Diktat des Westens unterworfen hat wie ein Zollitsch und ggfs. auch der neue Papst. In einer Phase der politischen und wirtschaftlichen Implosion eines Regimes - wie wir dieses in dieser Zeit im gesamten Westen erleben - geht dieses umso härter gegen überlebende historische Institutionen vor, die in einer Nach-Wende-Zeit von den Menschen als Alternativen oder als Brücken zu Alternativen in Betracht kommen könnten. Dies war zu allen Zeiten und unter allen Regimen so. Mal offen (Stalin, Hitler), mal subtil (wie heute im Westen). Die wahre katholische Kirche, die einen Absolutheitsanspruch vertritt und biblisch vertreten muss, wird auch diese Zeit überstehen.


  • "Untreuverdacht" heißt doch nichts anderes als, Herr Bischof hat Vitamin "B" erhalten, wurde also korrumpiert.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%