Homo-Ehe in der „Sesamstraße“
Kein Jawort für Ernie & Bert

Nach der Einführung der Homo-Ehe im US-Staat New York greift die Debatte um die sexuelle Orientierung zweier Puppen wieder um sich: Tausende befürworten eine Ehe der „Sesamstraßen“-Stars Ernie & Bert.
  • 1

New YorkAls würde die Herabstufung der US-Bonität den Amerikanern nicht genug Sorgen bereiten, setzen sich einige Amerikaner seit Tagen mit einer anderen wichtigen Frage auseinander: Sind Ernie & Bert aus der „Sesamstraße“ schwul oder nicht? Und wenn ja, sollen die beiden heiraten dürfen? Neu aufgeworfen hat diese Frage ein Mann aus Chicago namens Lair Scott. Seit Anfang August sammelt er in einer Online-Petition Stimmen für die seiner Meinung nach längst fällige Hochzeit der beiden Puppen. Die Macher der „Sesamstraße“ sind jedoch wenig begeistert und reagieren ablehnend. 

Einige tausend Befürworter haben unter der Petition „Let Bert & Ernie get married on Sesame Street“ (Lasst Ernie & Bert in der Sesamstraße heiraten) ihre virtuelle Unterschrift hinterlassen. Um sein gestecktes Ziel zu erreichen, müsste Scott 20.000 Stimmen sammeln. „Wir verlangen von der „Sesamstraße“ nichts Geschmackloses oder Respektloses. Es kann auf eine sehr geschmackvolle Art und Weise unternommen werden. Lasst uns Toleranz denen gegenüber lehren, die anders sind“, schreibt Lair Scott auf der Webseite „change.org“. 

Als Antwort auf Scotts Petition sind Gegen-Umfragen gestartet worden. Unter „Lasst Ernie & Bert in Ruhe“ und „Erhaltet die Unschuld der „Sesamstraße“ - Lasst Ernie & Bert Freunde bleiben“ kann man auch gegen die Homo-Ehe der beiden Stoffpuppen stimmen. Zunächst kamen nur einige Dutzend Unterschriften zusammen - ein ernüchterndes Ergebnis für Fans, die den Status quo beibehalten wollen. 

Auch die Vertreter der „Sesamstraße“ scheinen jedenfalls keinen großen Gefallen an Scotts Idee zu finden. In einer schriftlichen Erklärung heißt es: „Obwohl sie als männlich gekennzeichnet sind und menschliche Eigenschaften und Verhaltensregeln aufweisen, bleiben sie dennoch Puppen und haben keine sexuelle Orientierung“. 

Damit scheint die Kindersendung noch einmal eine Stellungnahme des Präsidenten der „Sesamstraße“, Gary Knell, aus dem Jahr 2007 zu unterstreichen. „Sie sind nicht homosexuell, sie sind nicht heterosexuell, sie sind Puppen. Sie existieren unterhalb der Taille nicht.“ 

Beim zuständigen deutschen Sender NDR sagt ein Sprecher ganz politisch-korrekt: „Ernie und Bert könnten gegensätzlicher nicht sein - und sind doch seit mehr als vier Jahrzehnten die besten Freunde. Wir finden: einen besonderen Beweis dafür brauchen weder die beiden noch ihr Publikum!“ 

Seite 1:

Kein Jawort für Ernie & Bert

Seite 2:

Kommentare zu " Homo-Ehe in der „Sesamstraße“: Kein Jawort für Ernie & Bert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die hochzeitsvorbereitungen laufen: http://www.facebook.com/lasst.ernie.und.bert.heiraten ganz in weiss

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%