Honduras
Die Schönheitskönigin und die Gewaltspirale

Gewalt gehört in Honduras zum traurigen Alltag. Nun hat der Mord an der Schönheitskönigin Maria José Alvarado ein neues Schlaglicht auf die Missstände im Land geworfen. Sie sollte am „Miss-World“-Wettbewerb teilnehmen.
  • 0

Santa BarbaraWäre sie keine Schönheitskönigin gewesen, wäre der Mord an Maria José Alvarado wahrscheinlich schnell zu den Akten gelegt worden. Ein Mord unter vielen in Honduras, einem der Länder mit der höchsten Kriminalitätsrate weltweit. In zahlreichen Fällen drehen sich die Tatmotive ums Drogengeschäft, doch häufig werden auch Unbeteiligte Opfer von Gewalt.

Der Mord an Alvarado war eine Beziehungstat. Aber viele Menschen sind der Ansicht, dass das Verbrechen eine Folge der von Aggressivität und Gewalt geprägten Atmosphäre in der Umgebung von Santa Barbara ist, durch die eine der wichtigsten Routen des Kokainschmuggels führt.

„Diese Region ist durchtränkt mit der Narcocultura, in der das Bild eines Mannes vorherrscht, der ein dickes Auto fährt, trinkt, Drogen nimmt und bewaffnet ist – ein Böser“, sagt José Luis Mejia, Direktor der Technischen Universität in Santa Barbara, an der Maria Alvarado studiert hat. „Eine Kultur von Gewalt und Tod.“

Als „Miss Honduras“ hätte die 19-jährige Maria Alvarado Mitte Dezember ihr Land bei der Wahl der „Miss World“ in London vertreten sollen. Nur deshalb, glaubt Mejia, sei die Polizei dem Fall intensiver nachgegangen. „Sie hätten sonst gesagt, was sie immer sagen: Es sei eine Abrechnung zwischen Drogenhändlern gewesen. Sie hätten sich nicht einmal bemüht, den Täter zu finden.“

Maria Alvarado und ihre Schwester Sofia wurden offenbar von Sofias Freund Plutarco Ruiz erschossen. Der Polizei zufolge gestand er, die beiden getötet zu haben. Das Motiv sei Eifersucht gewesen; Sofia habe auf einer Party mit einem anderen Mann getanzt. Die Leichen vergrub er in der Nähe eines Flusses.

Der Familie der beiden jungen Frauen erzählte er am Tag drauf, die zwei hätten die Party mit anderen Leuten verlassen. Nach Tagen gestand er die Tat schließlich und führte die Polizei zu den Leichen.

Seite 1:

Die Schönheitskönigin und die Gewaltspirale

Seite 2:

Freund im vergangenen Jahr getötet

Kommentare zu " Honduras: Die Schönheitskönigin und die Gewaltspirale"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%