In Dresden läuft Damm über
Hochwasserlage an der Elbe verschärft

Die Hochwasserlage an der Elbe hat sich am Samstag verschärft. Die Talsperren am Oberlauf des Flusses in Tschechien können nach Angaben der Behörden nicht mehr viel Wasser aufnehmen.

HB PRAG/DRESDEN/MAGDEBURG/MÜNCHEN. Nordböhmen stiegen die Pegelstände des nach Sachsen fließenden Stroms ebenfalls weiter an. Am Vormittag wurde dort ein Pegelstand von 8,35 Meter gemessen - zwei Meter sind normal. In der Stadt Usti nad Labem (Aussig) wurden erneut zahlreiche Wohnungen geräumt.

Auch in den sächsischen Elbstädten mussten etliche Menschen wegen des Hochwassers ihre Wohnungen verlassen. In Bad Schandau suchten rund 1300 und in Pirna 40 Bewohner vor allem bei Freunden und Bekannten Unterschlupf.

Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) würdigte das besonnene Handeln aller Betroffenen. „Wir haben keine Katastrophe wie im August 2002, die Schäden sind nicht vergleichbar und wir sind besser vorbereitet“, sagte der Regierungschef am Samstag in Dresden. „Wir haben derzeit ein Winterhochwasser, das stärker als normal ist.“ In Dresden wurden in den niedrig gelegenen Stadtteilen Gohlis und Laubegast Häuser geräumt. Seit Samstagmorgen läuft nach Angaben der Stadtverwaltung Wasser über einen Damm in den Stadtteil Gohlis. Am Pegel Dresden wurde am Samstagmorgen ein Wasserstand von 7,27 gemessen - normal sind zwei Meter. Der Rekordwert aus dem Jahr 2002 betrug 9,40 Meter. Auch in Sachsen-Anhalt und Brandenburg schwoll der Fluss an. In Magdeburg sollen im Laufe des Samstags Deichwachen ihren Dienst aufnehmen.

In den bayerischen Hochwassergebieten an Main und Donau hat sich dagegen die Lage weiter entspannt. Der Regen ließ nach und die Pegelstände an den Oberläufen der Flüsse stiegen in der Nacht nicht weiter an, wie das Bayerische Landesamt für Umwelt mitteilte. An den Unterläufen sei dagegen an einigen Orten noch mit einem Anstieg zu rechnen. Die Meteorologen sagen für die nächsten Tage vor allem im Donaugebiet erneut Regenfälle voraus. In Passau blieben mehrere Straßen wegen Überflutungen gesperrt. In Regensburg zog sich das Wasser aus den überfluteten Gebieten zurück: „Wir haben keine Überflutungen mehr“, sagte ein Polizeibeamter am Samstagmorgen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%