Indien
Polizei fängt Taube wegen Spionageverdachts ein

Die indische Polizei hat eine Taube wegen Spionageverdachts eingefangen und durchleuchtet. Es ist nicht das erste Mal, dass Vögel in die oftmals feindseligen Beziehungen zwischen Indien und Pakistan verwickelt waren.
  • 0

Neu DelhiWegen Spionageverdachts hat die indische Polizei eine Taube eingefangen und eingehend durchleuchtet. Der Vogel sei in einem Dorf nahe der Grenze zu Pakistan festgehalten und in einer Polyklinik geröntgt worden, nachdem ein Bewohner eine verdächtige Marke unter dem Federkleid entdeckt habe, sagte der ranghohe Polizist Rakesh Kaushal der Nachrichtenagentur AFP am Freitag. Auf der Marke stehe etwas auf Urdu sowie der Name eines pakistanischen Bezirks.

Die Polizei habe mit den Röntgenaufnahmen sicher gehen wollen, dass an der Taube keine Kamera, kein Sender oder Chip versteckt gewesen sei, sagte Kaushal weiter. Bislang gebe es keinen Hinweis darauf, dass es sich um einen "Spionagevogel" handele. Aber solange noch nicht geklärt sei, was die Inschrift auf Urdu bedeute, "können wir nicht absolut sicher sein".

Es ist nicht das erste Mal, dass Vögel in die oftmals feindseligen Beziehungen zwischen Indien und Pakistan verwickelt waren: 2013 fanden indische Sicherheitskräfte einen toten Falken mit einer kleinen Kamera. 2010 wurde bereits eine Taube wegen Spionageverdachts gefangen.

Die beiden Atommächte Pakistan und Indien haben seit der pakistanischen Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich 1947 dreimal gegeneinander Krieg geführt.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Indien: Polizei fängt Taube wegen Spionageverdachts ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%