Inspektor Columbo
Peter Falk nach langer Krankheit gestorben

Als "Inspektor Columbo" gelangte Peter Falk zu Weltruhm, seine Darstellung des schrulligen Detektivs zog auch in Deutschland Millionen Menschen vor den Fernseher. Jetzt ist der Schauspieler mit 83 Jahren gestorben.
  • 0

Los Angeles/New YorkZerknittertes Gesicht, Glasauge und schäbiger Trenchcoat: So kennen und schätzen Zuschauer in aller Welt den US-Schauspieler Peter Falk. Als schusseliger unkonzentrierter Inspektor Columbo, der die kniffligsten Fälle scheinbar wie nebenher löst, gehört er zu den beliebtesten TV-Stars der Deutschen. Jetzt ist Peter Falk alias Columbo tot. Nach Mitteilung seiner Familie starb er am Donnerstagabend (Ortszeit) in seiner Villa in Beverly Hills. Er wurde 83 Jahre alt. Er soll an der Alzheimer Krankheit gelitten haben. Ehefrau Shera übernahm 2009 seine Vormundschaft.

Eigentlich hatte Peter Falk Geheimagent werden wollen. Aber der US-Spionagedienst CIA lehnte seine Bewerbung ab. So machte er als Inspektor Columbo von der Mordkommission in Los Angeles Karriere - und wurde so populär, wie er selbst als Präsident der Vereinigten Staaten kaum geworden wäre.

Mit seinem verschrammten mausgrauen Peugeot Cabrio machte sich Columbo meist in den besseren Kreisen auf die Suche nach dem Mörder. Mit Hartnäckigkeit und schlitzohrigen Fragen kam er ihm unweigerlich auf die Spur. Schon fast zur Tür hinaus, wandte er sich häufig nochmal um und sagte: „Ich hätte da noch eine Frage...“ oder auch: „Da wäre noch eine Kleinigkeit...“.

Seite 1:

Peter Falk nach langer Krankheit gestorben

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Inspektor Columbo: Peter Falk nach langer Krankheit gestorben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%