International Emmy
US-Fernsehpreis verdeckt deutsche Erfolglosigkeit

Der Kriegs-Dreiteiler „Unsere Mütter – unsere Väter“ hat einen der International Emmys ergattert. Der begehrte Fernsehpreis überdeckt jedoch die Misere im deutschen Film. Warum die Amerikaner besser sind.
  • 0

New YorkDie Mini-Serie „Unsere Mütter – unsere Väter“ hat bei den International Emmys die Auszeichnung in der Kategorie „Bester TV-Film/Mini-Serie“ gewonnen. In dem Geschichtsdrama geht um fünf befreundete junge Menschen, die sich zu Beginn des zweiten Weltkrieges in Berlin trennen müssen.

Sie erleben und gestalten den Krieg aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Der Film konnte die Jury trotz teils heftiger Kritik auch in den USA von sich überzeugen. Die letzten deutschen Gewinner in dieser Kategorie waren 2009 „Die Wölfe“, 2003 „Mein Vater“ und „Die Manns“ 2002.

Das hört sich nicht so schlecht an fürs deutsche Fernsehen. Rein statistisch gesehen hat Deutschland bis 2013 immerhin 13 Auszeichnungen bekommen. Der deutsche Film steht damit auf Platz drei hinter Kanada mit 22 und Großbritannien - mit satten 126 Auszeichnungen.

Aber schaut man mal in die einzelnen Kategorien, dann sieht es doch erstaunlich dünn aus. Die Preise in der Kategorie „Drama-Serie“ teilen sich seit ihrer Entstehung 2002 die Länder Großbritannien (6), Dänemark (4) und Frankreich (2). In der Kategorie „Drama“, die von 1979 bis 2001 vergeben wurde, konnte Deutschland nur ein einziges Mal mit „Das Boot“ punkten.

In den letzten zehn Jahren ist kein deutscher Schauspieler bei den International Emmys zum besten Darsteller gekürt worden. Keine Nachrichtensendung hat es seit 1999 geschafft, eine Auszeichnung zu bekommen. Und dass, obwohl sich die öffentlich-rechtlichen Sender - gerade wenn es um Nachrichten geht - die Qualität so sehr auf die Fahnen schreiben.

Die sprachliche Barriere kann man eher nicht als Grund dafür vorschieben. Sie spielt anscheinend auch keine große Rolle mehr, wenn das Thema, die Spannung und das Gesamtbild stimmen. Warum also ist Deutschlands kleiner nordischer Nachbar mit seinen Drama-Serien um ein Vielfaches erfolgreicher?

Eine erste Antwort liefert ein Rückblick: Bis vor ein paar Jahren lief die Verleihung der International Emmys ohne großes Aufsehen ab – spannend für die Nominierten, aber ohne jegliche Anerkennung im Vergabeland USA. Das ändert sich langsam. Denn mit der immer größeren Beliebtheit von Streaming-Diensten wie Netlix, Amazon on demand oder Hulu wird nicht nur der Bedarf an Anschaubarem größer.

Kommentare zu " International Emmy: US-Fernsehpreis verdeckt deutsche Erfolglosigkeit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%