Internet-Kriminalität
Hacker belieferte weltweit Tausende mit Schadsoftware

Für die Ermittler war er eine Spinne in einem weltweiten illegalen Hacker-Netz. Ein Programmierer aus Rheinland-Pfalz soll Tausende PCs mit Schadsoftware beliefert haben. Die Ermittlungen sind aber noch nicht zu Ende.

KoblenzDer Großeinsatz gegen die illegale Hackerszene hat mutmaßlich ein internationales Geflecht von Internetkriminellen aufgedeckt. Der am Dienstag festgenommene Programmierer aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz soll weltweit rund 4000 Empfänger mit Schadsoftware für Internetkriminalität beliefert haben. Einige hundert Kunden seien aus Deutschland, sagte Staatsanwalt Eric Samel von der Landeszentralstelle Cybercrime der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz am Donnerstag.

Bislang sind demnach 170 Verdächtige bekannt, die Teile oder eine ganze Softwarefamilie des 22-Jährigen gekauft haben sollen. Die Software half nach Angaben der Ermittler, Viren oder Trojaner zu tarnen, auf fremde Computer zuzugreifen und Daten auszulesen. Das Durchschnittsalter der bekannten Kunden liege bei rund 23 Jahren.

Die Ermittlungen gegen den Hauptbeschuldigten liefen seit Frühjahr 2014. Damals hatte der Mann selbst Schadsoftware aus den USA erworben. Später soll er auch selbst Spionageprogramme entwickelt haben. Am vergangenen Dienstag war es dann zu Razzien in allen 16 Bundesländern sowie in den Niederlande, Luxemburg, Frankreich und Kanada gekommen. Kunden habe der Mann aber auch darüber hinaus gehabt, betonte Oberstaatsanwalt Jörg Angerer von der Landeszentralstelle. Er habe tatsächlich global agiert.

Allein im Bundesgebiet waren den Angaben zufolge am Dienstag 175 Wohnungen oder Firmenräume durchsucht worden. Die meisten Objekte waren mit 48 in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bayern (26) und Baden-Württemberg (22). Sichergestellt wurden insgesamt 201 PCs oder Laptops, 84 Smartphones, 130 externe Festplatten sowie zahlreiche andere Speichermedien wie USB-Sticks oder CDs.

Seite 1:

Hacker belieferte weltweit Tausende mit Schadsoftware

Seite 2:

„Er war Infrastrukturdienstleister für Kriminelle“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%