Interview mit Dieter Nuhr
„Ich lebe im ständigen Shitstorm“

Mehr als 200.000 Menschen protestieren im Netz gegen ZDF-Moderator Markus Lanz. So geht's nicht – findet Lanz-Kollege Dieter Nuhr. Und attestiert Lanz' Kritikern einen Sinn nach Lynchjustiz „wie im Wilden Westen“.
  • 9

Herr Nuhr, Sie setzen sich ja sehr für Herrn Lanz ein, gegen den die Netzgemeinde Unterschriften sammelt. Haben Sie selbst schon Erfahrungen mit Shitstorms/Online-Votings zu Ihrer Arbeit?
Ich lebe im ständigen Shitstorm. Im Internet ist immer schlechtes Wetter. Das Schöne ist: Ich bekomme viel mehr Sympathiebekundungen. Natürlich wird im Internet viel beleidigt und nach Vernichtung geschrien. Da sind eine Menge Leute unterwegs, denen der Sinn nach Lynchjustiz steht, wie im Wilden Westen... Das hat etwas prähistorisch Vorzivilisatorisches und erinnert uns daran, dass der Mensch in der Masse etwas Furchtbares ist. Das ist also gut so.

Inwiefern darf man Ihren Einwurf als Sympathiebekundung für den umstrittenen Herrn Lanz verstehen?

Ich habe ihn als gut informierten und weit gereisten Menschen kennengelernt, ein sehr angenehmer Mensch. Aber es geht doch überhaupt nicht um Markus Lanz. Er ist nur zufällig Opfer. Und er sieht auch noch gut aus und ist erfolgreich. Eine schlimme Mischung. Da kommt dann auch noch Neid hinzu... Im Prinzip geht es um die Frage: Darf die Masse heute wieder einen Einzelnen hinrichten? Das muss offenbar immer mal wieder geklärt werden.

Spiegelt sich die binäre Erregbarkeit, die Sie bei Netz-Diskussionen festmachen, eigentlich auch bei Ihren Veranstaltungen wider?

Ich trete ja nicht binär auf, sondern live. Das ist ein großer Vorteil. Die physische Anwesenheit des Anderen verändert das zwischenmenschliche Verhältnis. Das wird Ihnen jeder Psychologe bestätigen. Es werden in der ganzen Sache übrigens viel zu wenige Psychologen befragt. Die können auch die im Internet übliche Lynchjustiz weit besser erklären als ich.

Nachdem Ihre Petition bei Openpetition.de herausgeflogen ist – wie geht es jetzt weiter?

Wir freuen uns weiterhin über die große Freiheit im Internet. Sonst passiert nichts. Es gibt allerdings schon eine Petition zur Aufhebung der Sperrung meiner Petition. Sollte die auch gesperrt werden, könnte man ja eine Petition gegen Petitionssperrungen von Petitionen, die sich gegen Petitionssperrungen richten, ins Internet stellen. Mal sehen...

Herr Nuhr, vielen Dank.

Sven Prange
Sven Prange
Handelsblatt / Ressortleiter Report und Namen

Kommentare zu " Interview mit Dieter Nuhr: „Ich lebe im ständigen Shitstorm“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So ein ausgemachter Unsinn. Ich hole mir doch wegen Hr. Lanz keinen neuen Ausweis. Zumindest muss ja die angegebene E-Mail Adresse stimmen, sonst könnte man seine Teilnahme nicht bestätigen. Also ganz gefälscht funktioniert schon mal nicht.
    Mir ging es in diesem Falle gegen den Strich, wie sich hier ein Moderator aufgeführt hat. Im Prinzip gehen mir aber diese ganzen Talkshows mit ihren wichtigtuerischen Moderatoren auf die Nerven. Und wenn ich bedenke, dass ich auch noch zwangsweise dafür bezahlen muss, dann mache ich mir wenigstens den Spaß und beteilige mich an der gelben Karte, auch wenn sie am Ende vermutlich nicht hilft, um diese Art von Sendungen nie mehr sehen zu können. (Nicht dass ich sie allzu oft einschalte -- ich weiß, wie ich andere Programme finde und wo der Ausschalter ist -- diese Art von Kommentar hierzu wäre also abgehakt.

  • Nun haben Sie es doch geschafft, dass ich mir diese, bislang geflissentlich ignorierte, Petition durchgelesen habe.
    So frage ich mich nun, was das Fehlverhalten von Herrn Lanz gewesen sein soll. Schließlich ist das 'nicht ausreden lassen' kein Alleinstellungsmerkmal von Herrn Lanz. Je nach persönlicher politischer Orientierung des Moderators, der Moderatorin trifft es mal Politiker aus dem linken Spektrum und mal welche aus dem/n anderen.

    Da Herr Lanz jedoch zur Zeit auch bezüglich einer beliebten Samstag-Abend-Show in der Kritik steht, scheint er ein ideales Ziel zu sein.

    Ich habe da einen Tipp für alle, die Herrn Lanz nicht sehen wollen:
    Einfach nicht mehr einschalten.
    Ich halte es genau so. Ich schaue mir die Sendungen, die ich nicht mag einfach nicht (mehr) an. Dazu zählen nicht nur die Lanz-Sendungen, sondern beispielsweise auch das Nachrichtenmagazin Frontal21.

    Was die Petition gegen die Petition angeht, ist anzumerken, dass das Unfug war und sich nicht gehört.
    Möchte Herr Nuhr eine Petition durchführen, so hat sich diese nicht gegen eine andere zu richten, sondern für Herrn Lanz. Beispielsweise mit dem Titel 'Wir finden Lanz als Moderator toll'.


  • Wieviele Leute nicht begreifen, dass die Petition nicht anonym ist. Höchstens anonymisiert, aber zumindest der Betreiber hat Namen, PLZ und Email-Adresse von jedem Unterzeichnenden. Und viele haben auch öffentlich unterzeichnet, d.h. das Argument geht völlig ins Leere.
    Zudem ist die Petition keineswegs Mobbing sondern sachlich formulierte Kritik. Damit muss eine Person der Öffentlichkeit umgehen können. Einfach "Lynchmob" schreien, ohne den Inhalt zu besehen ist wohlfeil. Will Herr Nuhr ein freies Internet oder nicht? Freie Meinungsäußerung oder nicht? Oder darf nur die publizistische und mediale "Elite" Meinung "machen" und der Zuschauer/Konsument hat gefälligst die Fr*** zu halten, solange er nicht gefragt wird??? Herr Nuhr verunglimpft im Vorbeigehen 200.000 Mitbürger als Lynchmob und quasi Neandertaler, aber beschwert sich über den Ton im Netz...ziemlich selbstgerecht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%