Israel
Generalstreik legt Flughafen in Tel Aviv lahm

In Israel hat ein vierstündiger Generalstreik begonnen, der auch den internationalen Flughafen lahm legt. Protestiert wird gegen die Bedingungen für Zeitarbeiter im öffentlichen Dienst.
  • 0

Tel Aviv/JerusalemIn Israel hat am Montagmorgen ein breit angelegter, vierstündiger Generalstreik begonnen, der vor allem den Verkehr des Landes stark beeinträchtigte. Wie das Armeeadio berichtete, begann die Arbeitsniederlegung aus Protest gegen die Bedingungen für Zeitarbeiter im öffentlichen Dienst um 06.00 Uhr Ortszeit (05.00 Uhr MEZ).

Das israelische Arbeitsgericht legte jedoch fest, dass der Streik nur bis 10.00 Uhr (Ortszeit) am Vormittag dauern dürfe. Arbeitnehmer und Arbeitgeber hätten nicht alles unternommen, um sich zu einigen. Das Tribunal forderte die Histadrut zudem auf, die zuvor gescheiterten Gespräche mit dem Finanzministerium über das Problem wieder aufzunehmen.

Am internationalen Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv stand der Flugverkehr still, sämtliche für den Vormittag geplante Flüge wurden gestrichen. Gestreikt wurde auch in Krankenhäusern, in Banken, an der Börse, in den Häfen und beim Zugverkehr. Von dem Streik waren unter anderem Banken, Regierungsbehörden, die Züge sowie einige Buslinien betroffen.

Zu dem Streik hatte der einflussreiche Gewerkschaftsbund Histadrut aufgerufen. Er fordert mehr Rechte für etwa 100.000 Arbeitnehmer, die nicht direkt angestellt sind, sondern über Unternehmen vermittelt werden. Die Vertretung verlangt, dass ein Teil der Zeitarbeiter komplett in das Angestelltenverhältnis des öffentlichen Sektors integriert wird, damit die Arbeiter dieselben Rechte wie ihre dortigen Kollegen bekommen. Es handelt sich dabei vor allem um Reinigungskräfte und Wächter.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Israel: Generalstreik legt Flughafen in Tel Aviv lahm"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%