Jahreswechsel Tote und Verletzte durch Silvester-Böller

Deutschland feierte überwiegend friedlich ins neue Jahr, doch der Umgang mit Böllern forderte auch diesmal wieder Opfer. Ebenfalls alarmierend: Laut Polizei häufen sich die Attacken auf Rettungskräfte im Einsatz.
1 Kommentar
Auch in diesem Jahr wurden wieder Menschen durch Silvester-Feuerwerk verletzt oder sogar getötet. (Foto: dpa)
Brennender Böller

Auch in diesem Jahr wurden wieder Menschen durch Silvester-Feuerwerk verletzt oder sogar getötet. (Foto: dpa)

BerlinMillionen Menschen in Deutschland sind mit Silvesterpartys und knallbuntem Feuerwerk ins Jahr 2018 gestartet. Bei der größten Silvesterparty Deutschlands am Brandenburger Tor in Berlin feierten mehrere Hunderttausend. Doch der Umgang mit Silvester-Böllern forderte auch in diesem Jahr wieder Opfer: Zwei junge Männer in Brandenburg starben in der Silvesternacht, zahlreiche weitere Menschen wurden durch – oftmals illegale – Knaller verletzt.

Ein 35 Jahre alter Mann erlag in Gusow bei Frankfurt/Oder beim Böllern trotz sofortiger Erster Hilfe seinen schweren Verletzungen. In Kleinmachnow bei Potsdam starb ein 19-Jähriger: Er wollte nach Polizeiangaben selbstgebautes Feuerwerk zünden und wurde am Kopf getroffen. Auf einer Silvesterfeier im niedersächsischen Löningen wurde ein 22-Jähriger lebensgefährlich verletzt, als ein Böller zu früh explodierte.

Ein 14-jähriges Mädchen im thüringischen Triptis muss laut Polizei um sein Augenlicht fürchten, nachdem ein Böller in eine Menschengruppe geworfen wurde. Die Wucht der Explosion habe ihr die Brille „weggesprengt“. Bei dem Sprengkörper soll es sich Ermittlungen zufolge um einen verbotenen sogenannten Polen-Böller handeln.

Im Unfallkrankenhaus Berlin war das Team der Handchirurgie durchgehend in drei Operationssälen im Einsatz. Mindestens fünf Patienten hätten schwere Amputationsverletzungen durch Böller erlitten.

Randalierer in Leipzig attackierten Polizisten in der Silvesternacht mit Böllern und Steinen. Über Lautsprecher hätten die Beamten die Angreifer verwarnt, erklärte die Polizei. Da sich diese weiterhin widersetzt hätten, habe man Wasserwerfer eingesetzt. Mehrere Personen wurden wegen schweren Landfriedensbruchs in Gewahrsam genommen. Leipzig war in den vergangenen Jahren immer wieder mal Schauplatz von Krawallen der linksextremen Szene.

An weiteren Orten gab es Angriffe auf Rettungskräfte: Die Besatzung eines Rettungswagens der Berliner Feuerwehr wurde am Neujahrsmorgen von Unbekannten mit Schusswaffen bedroht. Feuerwehrleute alarmierten die Polizei, diese stellte zwei scharfe Schusswaffen sicher.

Die Feuerwehr Berlin nannte am Morgen die Zahl von acht Angriffen auf Einsatzkräfte und 57 Angriffen auf Einsatzfahrzeuge mit erheblichen Sachschäden – dies mache „sehr nachdenklich und betroffen“. Bundesinnenminister Thomas de Maizière schickte eine Dankesbotschaft an die vielen Einsatzkräfte: „Statt selbst zu feiern haben Sie gearbeitet, damit andere feiern konnten.“

Am Brandenburger Tor unterhielten Stars wie Oli P. und Conchita die Besucher. Um 0.00 Uhr erleuchtete ein riesiges Feuerwerk den Nachthimmel. Auch in Hamburg feierten die Menschen laut Polizei meist friedlich. Rund um die Landungsbrücken und den Jungfernsteig zählte die Feuerwehr in der Hansestadt Zehntausende.

Allzu dick anziehen mussten sich die Feiernden draußen nicht: An vielen Orten war es zum Jahreswechsel fast schon frühlingshaft. Am Silvesternachmittag wurde im badischen Rheinfelden mit 16,1 Grad am Rekord gekratzt. Wärmer war es an Silvester zuletzt 1961.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Entspannte Atmosphäre auf der Domplatte
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Jahreswechsel - Tote und Verletzte durch Silvester-Böller

1 Kommentar zu "Jahreswechsel: Tote und Verletzte durch Silvester-Böller"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die ersten "Darwin"-Awards für 2018.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%